?

Log in

Traum: "Long Jump" mit Hamster

Schon komisch, dass ich jetzt doch wieder öfter blogge, wo ich doch eigentlich meine Magisterarbeit schreiben sollte. Aber heute habe ich wirklich lange dafür in der Bibliothek gesessen.
Dafür möchte ich jetzt über einen seltsamen Traum schreiben, den ich letzte Nacht hatte:

Ich konnte in meinen Träumen eigentlich nie fliegen (so wie viele andere), sondern immer nur springen. Hoch springen, weit springen... meist bin ich in Träumen gerannt und gesprungen und habe mir dann überlegt, dass ich ja theoretisch weiter springen können müsste, wenn ich den Fuß erst viel später wieder auf den Boden aufsetze. Ist ja logisch, ne? Also tat ich das und siehe da: so lassen sich Sprünge von 20, 50 oder 100 Metern mühelos vollziehen. Und für die Höhe klappt das auch so ähnlich (das war aber etwas schwieriger). Naja... das habe ich alles irgendwann mal in Träumen vor einigen Jahren herausgefunden und diesen Skill dann in späteren Träumen ausgebaut.
So auch in diesem. Und diesmal hatte diese Art zu springen sogar einen Namen, nämlich Long Jump. Lustigerweise war ich mir dessen bewusst und auch, dass es eine Art Superkraft von mir war. Trotzdem hatte ich einfach meinen Spaß, und bin in der Stadt herumgesprungen! Diese Stadt sah allerdings mehr nach San Andreas aus GTA (1) aus. In der Nähe eines Hafens bin ich dann auf einem recht großen Frachtcontainer herumgesprungen, habe Kisten hin- und hergeschoben und bin auf hohe Gebäude gehüpft, die dort herumstanden. Irgendwas habe ich gesucht... oder ich wollte mit meinen Long-Jump-Superkräften ein Verbrechen vereiteln. Genau weiß ich das alles nicht mehr. Dann fand ich in einer großen Kiste eine große Tüte, in der sich neben Stroh und Futter ein Hamster und ein Chinchilla befanden, einfach so. Ich habe den Hamster mitgenommen und das Chinchilla dringelassen (wie konnte ich nur?!).
Was dann geschah, ist mir nicht mehr so bewusst. Ich bin mit dem Hamster geflohen, sprüngeweise, und habe mich irgendwo versteckt. Irgendwann habe ich den Hamster dann an einer Ecke freigelassen und habe gehofft, er sucht das Weite. Aber er ist nur geradeaus und dann sofort einmal um die Ecke in ein kleine Vertiefung in der Wand gerannt. Ich habe vergeblich versucht, ihn wieder herauszupuhlen, aber das klappte nicht. Und dann...? Keine Ahnung.

Heute früh konnte ich mich noch besser dran erinnern, aber da musste ich ja aufstehen. War heute mit Lisa und Hanna beim HIT-Markt Pizza essen (die ist dort wirklich gut!) und danach in der MPI-Bibliothek mit Lektüre über Maltesisch beschäftigt. Es bleiben noch knapp 60 Tage für meine Magisterarbeit. Uff... theoretisch müsste ich jeden Tag 'ne Seite schreiben. :/

Tags:

Pseudo-Cognates

This entry is about linguistics again, yay! Over the years, I have always been a bit fascinated (or rather: amused) by chance similarity between words in totally unrelated languages. I will try to keep the introduction short. So "cognates" are words in two languages that are etymologically related and share a common root in a common proto-language, like English green and German grün are cognates, because their common root is Proto-West-Germanic *gronja-. Sometimes they develop different meanings in the two respective daughter languages. And of course there are also loanwords from other languages. And there are many words that sound a like in two different languages, but mean something different, like fear doesn't mean vier ("four") in German, but sounds almost the same.
But there are also words in different languages, that are not related, but still sound the same and mean the same thing. I call them pseudo-cognates for obvious reasons.

The rules are: the words may be neither borrowed nor related. The meaning should be really identical or at least very close. The pronunciation should be (nearly) identical, except for very small differences like tones, vowel quality and maybe stress or vowel length.

And here's my collection so far:

Klingon: 'a [ʔɑ] = but
Russian: а [a] = but, and

Awngi: agwo [agʷo] = water
Spanish: agua [agwa] = water

Beria/Zaghawa: áɪ̄ [aɪ̯] = I
English: I [aɪ̯] = I

Ancient Greek: ἀεί [aei̯] = always (Modern Greek pronunciation: [ai])
Icelandic: æ [ai̯] = always

Welsh: ac [ak] = and
Wolof: ak [ək] = and

Atakapa: ak [ak] = water
Proto-North-Omotic: *ak' [akʼ] = water

Bole: àmma [amːa] = water
Cherokee: ᎠᎹ [ama] = water

Arabic: انت [æntæ] = you (sg. m.)
Japanese: あんた [anta] = you (coll.)

Esperanto:[au̯] = or
Swahili: au [au̯] = or

English: bad [bæd] = bad
Persian: بد [bæd] = bad

Persian: بله [bæle] = yes
Spanish: vale [bale] = okay

Japanese:[bone] = bone (in certain phonological contexts)
Middle English: bone [boːnə] = bone

English: die [dɑɪ̯] = to die
Proto-Miao-Yao: *dai [dai̯] = to die

Bulgarian: ден [dɛn] = day
Chechen: ден- [den-] = day (oblique stem)

Dogon: di [di] = water
Eastern Magar: ? [di] = water

English: dog [dɔɡ] = dog
Mbabaram: dog [doɡ] = dog

English: jot [ʤɒt] = to note down
Thai: จด [ʨòt] = to note down

Breton: ha [hʌ] = and
Guaraní: ha [ha] = and

German: habe [haːbə] = to have (IMP form)
Latin: habe [habe] = to have (IMP form)

English: he [hi] = he
Pirahã: hi [hi] = he, she, it

Chinese (Shuangfeng dialect):[ie̯] = ear
English (British dialect): ear [iːə̯] = ear

Tsez: ило [ilo] = there
Wambule: इलो [ilo] = there

Hurrian: ? [ini] = this
Indonesian: ini [ini] = this

Basque: hiri [iɾi] = city
Sumerian: 𒌷 [iri] = city

Dargi (Mekegi dialect): ит [it] = he, she, it
English: it [ɪt] = it

Russian: я [ja] = I
Mien: ya [ja] = I

Dumi: ये [je] = also, too
Mandarin:[i̯ɤ] = also, too

Zuñi: k'a [kˀa] = water
|Haasi: ka [ka] = water

English: cock [kʰɒk] = penis (vulg.)
Vietnamese: cặc [kɑˀk] = penis (vulg.)

German: kann [kʰan] = (I) can
Mandarin:[kʰan] = can, to be able

Dagaare: koɔ [koɔ̯] = water
Ghari: ko [ko] = water
Mapudungun: ko [ko] = water

Russian: коси- [kʌsʲi-] = to mow (stem form)
Tsez: коси- [kʰɔ̝si] = to mow (stem form)

Belhare: लेक्- [lɛk-] = to lick (stem form)
German: leck- [lɛk-] = to lick (stem form)

Ancient Greek: λίᾱν [liaːn] = too much
Finnish: liian [liːɑn] = too much

Hawaiian: like [like] = like, same
Middle English: like [liːkə] = like

English: long [lɔŋ] = long
Mandarin (Xi'an dialect):[loŋ] = big, strong, long

Korean:[mal] = language, talk
Old Norse: mál [mɑːl] = language, talk

Biak: man [man] = man
German: Mann [man] = man

Breton: me [mɛ] = I
Georgian: მე [mɛ] = I

French: main [mɛ̃] = hand
Xârâcùù: ? [mɛ̃] = hand

English: mess [mɛs] = mess, chaos, disorder
Kaqchikel: mes [mes] = chaos, disorder, garbage

Chinese (Cantonese):[min] = face, surface
English: mien [miːn] = facial expression

Eleme: mu [mu] = water
Jurchen: ? [mu] = water
Middle Egyptian: mw [mu] = water

Swahili: na [na] = and
Tok Pisin: na [na] = and

Greek: νερό [ne̞ro̞] = water
Telugu: నీరు [neːru] = water

Brahui: ني [niː] = du (sg.)
Mandarin:[ni] = you (sg.)

Japanese:[niɴ] = human, person, man
Somali: nin [nin] = person, man

Barbareño: ? [oʔ] = water
French: eau [o] = water

English: pay [pʰæi̯] = to pay
Mandarin:[pʰei̯] = to pay back

Belhare: पिक् [pik] = pick (a tool)
English: pick [pʰɪk] = pick (a tool)

English: rim [ɹɪm] = rim
Thai: ริม [ɾim] = rim

Cantonese:[saːm] = three
Georgian: სამ(ი) [sam(i)] = three (-i = NOM)

Indonesian: sama [sama] = same
Swedish: samma [samːa] = same

Basque: sei [s̺ei̯] = six
Italian: sei [sei̯] = six

Cora: si [si] = to see
English: see [si] = to see
Irarutu: si [si] = to see

Akkadian: ? [ʃiː / t͡ɬiː / ɬiː] = she
English: she [ʃiː] = she

English: so [soʊ̯] = so
Japanese: そう [soː] = so

Manchu (Xibe dialect): ? [sun] = sun
Old English: sun [sʊn] = sun

Kazakh: тау [tau̯] = mountain
Miao (Suyong dialect): tau [tau̯] = hill

Ancient Greek: θεό(ς) [tʰeó(s)] = God (-s = NOM)
Nahuatl: teo(tl) [teo(t͡ɬ)] = God (-tl = NOM)

Karen: thi [tʰi] = water
Kuna: di [ti] = water
Proto-Hadza: *ti [tʰi] = water
Suoy: ? [tɨʔ] = water

Ainu: トゥ [tu] = two
English: two [tuː] = two

Bezhta: цикIе [ʦɪkʼɛ] = young goat
German: Zicke [ʦʰɪkə] = she-goat

Italian: ciao [ʧau̯] = bye; hello
Vietnamese: chào [cɑu̯] = to greet; bye

Basque: ur [uɾ] = water
Yugh: ? [ur] = water

Hebrew: ו [va] = and
Vietnamese:[va] = and

Komi-Zyrian: ва [va] = water
Puma:[wa] = water

English: valley [væli] = valley
Georgian: ველი [vɛli] = valley

German: wenn [vɛn] = when
Itelmen: вэн [βɛn] = when

Ainu: ワㇰカ [wakːa] = water
Kaxararí: waka [wɐka] = water

Coahuilteco: wan [wan] = water
Norwegian (Bokmål): vann [ʋɑnː] = water

If you come across more such pseudo-cognates, please tell me in a comment or somewhere else and I will add them! Also, if you have doubts about any of those (be it phonetics, semantics or borrowing/relatedness), please write a comment and I'll explain or do some further research.

Tags:

FESTO 2012

Antaŭ iomete pli ol unu semajno mi revenis de la FESTO, Esperanto-renkontiĝo por gejunuloj, kiu kutime okazas en Francio. Ĉi-foje en la eta urbo Métabief proksime al la landlimo kun Svislando. Fakte, kvankam la F en FESTO ne signifas "fiziko", por mi ĝi iomete havis tiun impreson, sed legu mem...

1-a tago
Mi ne dormis en tiu nokto sed preparis miajn pakaĵojn kaj ekveturis buse al la stacidomo de Leipzig por komenci mian longan vojaĝon al la FESTO. Pro konstrulaboroj ĉe la stacidomo, mi devis preni anstataŭan buson (SEV) al la stacidomo apud la flughaveno, same kiel multaj aliaj vojaĝantoj. Mi sole vojaĝis almenaŭ ĝis Basel kaj mi ne povis trovi la buson. Aliaj havis la saman problemon, ŝajne, eĉ la onta veturisto de la buso mem. Mi ekbabilis kun iu studento, kiu ankaŭ volis veturi ĝis Basel kaj kiam finfine la buso venis kaj ni ŝanĝis al trajno poste, ni jam amikiĝis kaj parolis la tutan vojaĝon. Li estas studento de teoria fiziko kaj vojaĝos ĝis Zürich por viziti sian koramikinon, kiu staĝas en la CERN. Ŭaŭ! Mojosege! Mi ĉiam volis babili kun fizikistoj, kiu scias multe pri kvantuma fiziko, korpuskloj, kosmologio ktp. kaj li – Uwe – estis la ĝusta persono por tio. Do mi demandis multege kaj li klarigis libervole ĉion pri Higgs-bosonoj, neŭtrinoj, la Planck-konstanto, kvarkoj kaj gluonoj (pri tiuj li diplomiĝas, se mi ĝuste rememoras)... mi lernis ege multe kaj forgesis eĉ pli. Pro la interesega parolado, la vojaĝtempo ŝajne mallongiĝis kaj en Basel ni ĝisis. Tie mi atendis Clarissa kaj Benedikt, kiuj venis el alia urbo kaj kun kiuj mi daŭrigis la vojaĝon. Cetere, la stacidomo en Basel aspektas sufiĉe malpura — tion mi ial ne atendis de Svislando.
Niaj sekvontaj stacioj do estis Yverdons-les-Bains, kie ni renkontis Andi kaj unu aŭ du aliajn esperantistojn, kaj poste Vallorbe, kie atendis pliaj esperantistoj. Ni buse transiris la landlimon al Francio kaj ĉirkaŭ je 19:00 ni alvenis en la gastejo en Métabief (ski-vilaĝo kun malpli ol mil enloĝantoj).
Tie ni ricevis niajn ĉambrojn (mi poste ŝanĝis mian), kaj kune iris al la "koncertejo" (600 m for), kie estis la akceptejo. Bedaŭrinde mi pro malfrua aliĝo ne ricevis nomŝildon. :( Reen en la gastejo ni kune manĝis, kaj la vespermanĝo estis fakte tajlanda fiŝaĵo — mi certis!
Post tio (aŭ antaŭe?) mi jam ekkonis kelkajn novajn vizaĝojn kiel ekz. Shenja (Женя) el Schwedt/Ukrainio, kiu estis denaskulino, kaj mi ĝojis pri multaj malnovaj geamikoj, precipe pri Saci & Lætitia (el Hungario kaj Francio, ambaŭ denaskulinoj), kiujn mi lastfoje vidis dum la IJK en Liberec. Poste ekis jam la interkona vespero. Ni ludis "Alle die", kaj oni esperante ŝajne diras "FESTO movas ĉiujn tiujn, kiuj...". Amuzega ludo, kaj ni ja jam estis multe tie (entute eble venis 100 esperantistoj), kaj poste venis alia malgranda ludo, kie oni grupiĝu subite tiomope (ĉu tiu vorto ekzistas?), kiom la gvidanto diras. Tie mi ankaŭ ekkonetis knabinon el Rusio, kiu laŭdire studas astrofizikon! Mojose!

2-a tago
Mi ne ekzakte scias, kio igis min iri al la matenmanĝo, sed mi vere iris. Feliĉe. Ĉar tie mi renkontis Jana (Яна) denove, tiu rusa astrofizikistino el Jekaterinburg, kaj ŝia pli silenta fratino Lena (Лена) (vd. la bildon). La matenmanĝo estas iomete malvasta. Fakte nur bageto, butero kaj mielo kaj marmelado. Kie estis la maizflokoj (tiel do oni diru cornflakes!)? Feliĉe, Leo havis la ideon veturigi nin aŭte al la (mal)proksima superbazaro. Tion ni do faris, kaj babilante kun la du ruzinoj rusinoj, ni decidis pro la komuna problemo aĉeti pakaĵon de maizflokoj por la matenmanĝo, por ni tri. Jen nia заговор. ^^ Kaj ankaŭ ni aĉetis iom da pudingo kaj aliajn aferojn.
Tagmanĝon ni ĉiam manĝis en la gastejo aŭ antaŭ ĝi, ĉar la vetero ĉiam bonegis tie, estis eĉ tro varme, foje. Ekzemple je tiu tago, kiam ni faris ekskurseton al la (mal)proksima lago; tio daŭris 2 horojn perpiede kaj ni iris tra la suno kaj tra l' arbaro. Finfine ni ĉiuj alvenis ĉe la lago, kie kelkaj el ni eĉ iris naĝi. Sed ne mi, ĉar mi ne kunportis naĝvestaĵon. Tamen bela lago, kun cignoj eĉ. Kaj nur poste, kiam ni volis iri hejmen, Andi diris al ni, ke ekzistas buso rekten al la gastejo, kiu ankaŭ veturas de tie al la lago! Ho ve.
Post la vespermanĝo (ankaŭ en la gastejo, kaj kun multe da franca fromaĝo!) koncertis franca regeo-grupo poste en la koncertejo kaj ni ĉiuj dancis freneze kaj ĝuis la etoson. Kaj Leo poste diskĵokeumis kaj do ankaŭ la diskejo mojosis. Mi tamen ofte sidis ekstere en la freŝa aero babilante kun la aliaj, ĉar mi ne tro longe povas elteni laŭtegan muzikon. Tiun apuddiskejan etoson mi eble plej ŝatis kaj mi ofte estis tie.

3-a tago
Post la matenmanĝo (jes, mi vere ĉiutage matenmanĝis, sed ne ĉefe pro la maizflokoj ^^) ni decidis fari aligatorejon. Fakte dum la FESTO la programo estas ne tro granda kaj oni havas multe da libertempo. Unue mi pensis, ke tio estus enuiga, sed se oni havas amikojn kaj eblecojn, estas kiel ferioj. Do, ni organizis aligatorejon, kie oni rajtas paroli ĉiun lingvon krom Esperanton kaj la gepatran lingvon. Mia listo estis sufiĉe longe kaj mi eĉ elprovis mian (aĉan) rusan, dum Jana praktikis iomete sian (amuzan) germanan. Estis bonege kaj sufiĉe multe da homoj venis.
Post tio, ni (Jana, Lena kaj mi) decidis denove elprovi la lagon, ĉi-foje perbuse! Tiu ekveturas senkoste dum la tagmeza tempo. Ni do ne povis manĝi multe dum la tagmanĝo, sed rapide hastis al la bushaltejo. Jen ankaŭ estis aliaj homoj, kiuj volis veturi tien, ekz. Andi kaj Sjoerd (el Nederlando). Senkonstaj busoj, imagu! Ni do havis multege da tempo ĉe la lago. Kaj revidante la akvon, mi decidis iri naĝi simple en mia mallonga pantalono. Do, ni naĝis; la akvo estis freŝa nur en la temperatura senco, sed al mi tamen plaĉis tio. Poste ni promenadis iom kaj ludis rusan kartludon (Дурак, aŭ germane: Arschloch).
Denove en Métabief, post la vespermanĝo (kun fromaĝo!) koncertis EspoDespo kaj iu franca rokgrupo, kaj denove estis la diskejo. Tamen, multaj decidis viziti la gufujon. Kutime, la gufujo ja estas trankvila ĉambro kie oni babilas je kandela lumo, trinkas teon (aŭ mi lakton) ĝis la nokto-nokto-fin. Ĉi-foje, la gufujo estis la spaco ĉirkaŭ la fajro ĉe la tendaro. La homoj, kiuj ne loĝis en la gastejo, kiel Andi, Saci, Lætitia, Roĉjo ktp., loĝis en siaj propraj tendoj for de la gastejo... ege for. Ege ege for, fakte. Imagu: la gastejo foras de la koncertejo 600 metrojn (mi elprovis ĝin en Google Earth), dum la tendaro foras de la koncertejo (en la sama direkto) preskaŭ 800 metrojn, almonten! Kaj mi aŭdis, ke la duŝejo de la tendaro estas eĉ pli for de ĝi. Tio ĝenis multajn, ĉar tiel la du grupoj foje estas disigitaj kaj mi ekzemple ne vidis Saci (cetere, elparolu ŝin ['ʃɒʦi]) tiom ofte kiom mi volintus. Do, la gufujo ankaŭ troviĝis tie en la arbaro. Estis amuze, sed tamen mi sopiris la veran gufujon kun ties trankvila atmosfero. Sed homoj ludis fluton kaj kalimbon/mbiron/lamelofonon (mojosa instrumento!)...

4-a tago
Post la matenmanĝo (jes, denove!) kaj ludo de Bohnanza inter germanoj, francoj, britoj, rusoj kaj danoj, ni tagmanĝis kaj iris al alia ekskurso. Ŝajne kutimas ĉe l' FESTO iri pli ofte al ekskursoj, ĉar ne estas tiom da distra programo. Ĉi-foje ni piediris ĝis la stacio de la Coni'fer, klasika vaportrajno, kiu veturas kelkajn kilometrojn tra la arbaro kaj poste reen. Denove mi pasigis la tagon kune kun Jana kaj Lena, kaj ni tre ĝuis la trajnvojaĝon, kvankam ne videblis multe pli ol arboj. Ĉe la alia haltejo ni eltrajniĝis kaj iris al iu lageto, kie ĉiam post 22 minutoj okazu iu vidindaĵo! Okazis nenio fakte kaj ni atendis naive kaj vane. Sed la ŝercoj amuzigis min. ;)
Revenante ni denove piediris kaj iomete promenadis tra tiu dormanta vilaĝo.
Kion ni faris vespere, mi ne entute rememoras... verŝajne vespermanĝo, koncerto, kaj mi rememoras, ke mi kun Jana poste iomete promenadis tra la vilaĝo.

5-a tago
Jen pli granda ekskurso post la matenmanĝo (hah, tiuj dolĉaj maizflokoj! ^^), nome al Lausanne en Svislando! Granda grupo ekveturis en aŭtoj kun manĝpakaĵoj kaj tramarŝis la urbon tie multope, sed Leo ial havis la ideon veturi la rusinojn kaj min en sia aŭto por mem promenadi. Al mi plaĉis tio ideo, ne nur pro ili, sed ankaŭ, ĉar mi pli ŝatus promenadi en urboj en malgranda grupo. Tiel oni povas mem decidi kien iri kaj ne devas rapidiĝi aŭ atendi tro. Lausanne estis bela urbo, kun pentraĵecaj stratoj, (por Lena) interesa arĥitekturo, kaj (por mi) granda placo kun miloj da paseroj, kiujn ni manĝigis apud la Lago de Ĝenevo. Survoje ni fakte dufoje hazarde renkontis la grupegon, do Lausanne ne povas esti tiom granda. ;)
Leo, Jana, Lena kaj mi pasigis vere belan tempon tie kaj poste reveturis al Francio al nia gastejo. En la vespero denove estis koncerto, kiel ĉiutage. Ĉi-foje mia kunloĝanto Jonas Marx – aŭ Jonny M – kantis regeajn kantojn en Esperanto kaj germana. Mi ĉiam ne estis tro granda ŝatanto de regea muziko, sed tie mi ekŝatis ĝin, li vere faras bonegan, ĝojigan muzikon kaj poste donis senkostan KD-on al mi kaj aliaj. Mi ĝojas! Estis bonega vespero, eĵe boneĵe! ^^

6-a tago
La sesa tago de la FESTO estis iomete pli trankvila por ni. Neniu granda ekskurso ien, sed ni denove organizis aligatorejon, ĉi-foje en la koncertejo (kiu ankaŭ estis malfermita dumtage) kaj kun ludo proponita de Daŝa (ankaŭ el Rusio): ĉiu ricevis paperon kaj skribas iun ajn frazon sur ĝi en iu lingvo, kiun li aŭ ŝi konas, kaj poste plurdonas la paperon al la sekvonta persono, kiu tiam tradukas la frazon al Esperanto. Oni forfaldas la antaŭan frazon kaj plurdonas la paperon por ke la sekva persono povos traduki tiun (esperantan) frazon al iu alia lingvo, kaj tiel plu ĝis la papero estas plena. Estas iomete kiel miksaĵo inter la germana Stille Post kaj ofta tradukado ĉe Google Translate. ;) La rezultoj ofte estis ege amuzaj! Katoj iam iĝis hundoj, katidoj iĝis fiŝoj. Ni multe ridis. ^^
Por la tagmanĝo ni havis denove iun tajlandan manĝaĵon (unu estas tutcerte ไข่เจียว kaj la alia iu rizaĵo kun kokoskarea saŭco) kaj mi tiam finfine sciis, kial! La ĉefkuiristo de la gastejo kulpas. En unu vespero li ankaŭ kunfestumis en la koncertejo kaj iĝis sufiĉe ebria. Li estas franco, kaj ial li alparolis min kaj demandis, de kie mi venas, ktp. Mi respondis en mia aĉa franca (mi preskaŭ ĉion forgesis el mia lerneja tempo!) kaj ni interŝanĝis kelkajn frazojn. Kiam mi demandis, ĉu la manĝaĵo de la unua tago ne hazarde estis tajlanda, li jesis kaj ekparolis tajlande. Mi surpriziĝis ege kaj respondis tajlingve. Li verŝajne surpriziĝis eĉ pli, ĉar je tiu vespero kaj poste mi iĝis lia plej bona amiko. Ni povis multe pli bone komuniki en la tajlanda lingvo ol en la franca, haha. Ŝajnas, ke li jam loĝis 4 jarojn en Tajlando kaj lernis la lingvon kaj kuirarton tie. Li ankaŭ diris ion pri Vjetnamio, ke li estus duone vjetnama, duone franca. Mi ne certis pri tio, ĉar laŭ mi, li aspektis sufiĉe eŭropana. Sed mojose tamen, ke mi babilis taje kun franco. :D
Reen al la sesa tago: posttagmeze ni faris ekskurseton al la somera sledejo, kiu troviĝis tuj apud la koncertejo kaj estis amuza. Poste ni promenadis iomete tra Métabief kaj ekvidis, ke tiu urbeto mem fakte ne enhavas multe da vidindaĵoj. Jana kaj mi pasigis iom da tempo sur herbejo malantaŭ la gastejo, babilante. Ŝi legis kaj tradukis kelkajn de siaj poemoj kaj mi "tatuis" ŝian brakon per ŝia nomo en diversaj alfabetoj. Poste ni ludis badmintonon kun Lena.
Ankaŭ la vespero pasis sufiĉe trankvile. Jana kaj mi provis trovi eblecon reveni hejmen. Jes, tion ni eĉ ankoraŭ ne planis, kaj la karavano tiam ankoraŭ ne ekzistis kaj ŝajne ne ekzistos. Trajnoj kostis ege multe aŭ veturis ege maloportune. Kutime ambaŭ. Mi devis iel reveni al Leipzig, Jana kaj Lena devis esti en München je la postsekvonta tago, ĉar ilia aviadilo flugos al Moskvo, de kie ili prenu 25-horan trajnon al Jekaterinburgo. Jeeeees, la mondo estas granda, sed Rusio estas eĉ pli granda. Ankaŭ Saci volis veturi ĝis München, ĉar ŝi tie planis preni buson hejmen al Hungario. Do, kion fari?! Ni prenis la plej simplan kaj malmultekostan, kvankam malpli komfortan eblecon kaj demandis Wolfgang ("Lupiro"). Li diris, ke li kunprenos nin en sia aŭto. Do, bone...

7-a tago
Tio bedaŭrindege estis la lasta tago de la FESTO kaj ĉiu sentis ĝin. Kelkaj jam devis forlasi nin. Ĉar ni volis ankoraŭ ĝui la belegan veteron, Jana, Lena kaj mi prenis la senkostan buson al la lago denove, ĉi-foje al alia lago tamen. Tie ni denove sunbanis sunduŝis, naĝis iomete (mi ne estas tro bona naĝanto, mi konfesas, kaj preskaŭ mortis ^^), babilis, ludis Дурак kaj Jana tatuis mian brakon per la energikonserva teoremo ε=ħω. Posttagmeze ni revenis hejmen kaj pakis niajn aferojn. Tiam venis la kulminacio de la tuta festo: la Internacia Vespero! Jana kaj mi ne ĉeestis, sed sidis ekstere, ŝirmita de la pluvo (jes, eĉ la ĉielo ploris pro la fino de la FESTO!), kaj parolis kaj ĝuis la lastan vesperon.

8-a tago
Ekzakte je la 1-a horo nokte, Wolfgang ekveturis kun Jana, Lena, Saci kaj mi en sia malgranda aŭto plena de niaj pakaĵoj. Ankoraŭ pluvis kaj ni volonte fermis la okulojn pro timo de tio, kion oni ne povis vidi el la aŭtofenestro. La vojaĝo daŭris sufiĉe longe kaj miaj kruroj preskaŭ mortis. Matene, ĉirkaŭ je la 7-a horo ni alvenis en Türkheim ĉe la librovendejo/loĝejo de Wolfgang (7-Schwaben-Buch, se mi rajtas varbi). Spaco ne abundis, sed ni tamen ĉiu trovis dormlokon. Fakte, la tri knabinoj kaj mi dormis en la larĝa lito. Sed nia "nokto" nur daŭris 1,5 horojn. Poste, Wolfgang kunprenis nin al Buchloe, apuda urbeto, kies nomo laŭdire signifas "ebrie" en la rusa lingvo. Tie ni tri devis ĝisi de Saci kaj Wolfgang, ĉar ni plurveturis al München (Saci veturis alimaniere iel).
Fakte tiel komencis plia mojosa parto de niaj "ferioj": ni vizitis München!
Mi neniam vere estis en München, sed ĝi tute ne malbonas. Ni unue provis serĉi iun trankvilan lokon por sidi kaj ripozi, do ni elektis iun parkon kun la nomo "Theresienwiese" — ŝajne tio estas la loko de la Oktoberfest aŭ io, ĉar ĉie estis tendoj kaj budoj kaj duonfinitaj konstruaĵoj. Malbela loko, do ni iris al la urbocentro. Tio estis bona decido, ĉar la urbocentro vere vizitindas. Ni vizitis preĝejon, kelkajn placojn kun fontanoj, manĝis glaciaĵon, vizitis ludilmuzeon kaj promenadis sencele. Iam ni trovis iun parkon norde de la centro, kaj tio plaĉis al ni.
Iam vespere venis la tempo de ilia foriro. Ni kune veturis al la flughaveno, pasigis iom pli da tempo tie kaj poste sufiĉe rapide ĝisis por ne iĝi tro malgaja. Post la foriro de la du rusinoj, la FESTO por mi vere finiĝis kaj la Postrenkontiĝa Sindromo (PRS) subite atakis min. Mi sidumis tie iomete pli longe, skribis poŝtkartojn hejmen kaj eksterlanden kaj vojaĝis reen al la ĉefstacidomo. Eble estis erarego ne tuj reveni tien, ĉar mi eksciis, nu: foriris lasta trajno, ĉu mi dormu en la staci'?! — kaj jes, mi devis. :(

9-a tago
Ho jes... mi alvokis kelkajn kunvetureblecojn, kiujn mi trovis dank' al mia saĝtelefono (neniu diru, ke tiuj senutilas!), kaj finfine trovis iun, kiu veturos al Leipzig je 6:00 matene. Mi do devis iel pasigi 8 horojn tie. Ĉu dormi? Nu, prefere ne... mi volis varman lokon, manĝaĵon kaj konektingon (tio cetere estas la esperanta vorto por Steckdose/power outlet/позетка!), do mi decidis pasigi la nokton ĉe usona milionulo: McDonald's! Sufiĉe agrabla loko, fakte, kaj mi legis, faris iomete por mia magistra tezo, lernis tajlandajn vokablojn, manĝis, rigardis kaj ordigis fotojn kaj iomete babilis kun alia atendantino, kiu studis geologion. Iam vere iĝis tempo kaj mi foriris el München.
Daŭris ege longe ĝis kiam mi trovis la renkontiĝlokon de mia veturebleco: iu ulo, kiu kelkfoje veturas inter Leipzig kaj München, kaj jam alia ulino veturis kun li. Kostis entute 20€, do bonega prezo. Mi apenaŭ parolis kun ili, ĉar mi ne tro ŝatis ambaŭ; anstataŭe mi tuj ekdormis kaj tiel la 4-hora vojaĝo preterpasis sufiĉe rapide.
Je ekzakte 11:49 mi alvenis en mia kara sed soleca domo, enfalis preskaŭ tuj en mian liton kaj dormis iomete pli.

La Fin'


Konkludo: La FESTO vere mojosas, kvankam la programo estas sufiĉe malplena. Oni tiel povas multe pli fari kun homoj kaj havas libertempon, kion oni mem povas utiligi. Ĉiam estas koncertoj, kaj tio kreas bonegan etoson, precipe vespere. Kaj se oni ne ŝatas la muzikon, ĉiam estos homoj ekstere, kun kiuj parolindas. Se oni volas fari ion, oni povas mem krei programeron. Do, kvankam mi kutimas havi plenŝtopitan programon dum renkontiĝoj, mi ege ĝojis la FESTOn, ne nur pro la ĉeesto de la plej mojosa astrofizikistino de Rusio la mondo, sed ankaŭ por ĉiuj aliaj, pro Leo, pro Shenja, pro Saci, Jonas, Lætitia, pro Emĉjo, Alekĉjo kaj Kvenĉjo, pro Clarissa, Benedikt, Thomas, Paulinka, James, Daŝa, tiuj amuzaj danoj, kun kiuj mi (surprize sukcese!) parolis la danan, kompreneble ankaŭ pro Lena, la freneza kuiristo, Roĉjo, Petriko kun siaj kalimboj, la amuza Meva, Adeline kun sia ĉarma ridetego (:D), pro Andi kaj Julia, pro la tro strikta junulargastejestrino, la paseroj kaj lamoj, pro la agrableco de Wolfgang, pro la infanoj kiuj ĉeestis kaj pro Uwe, kiu bone preparigis min al prisciencaj babiladoj kun Jana. Ĉiuj tiuj (kaj pli!) kreis kaj plibonigis la etoson dum la FESTO kaj mi devas danki al ĉiuj. Sed precipe al Jana. ^^

Tags:

Heute vor genau 10 Jahren habe ich meinen Blog gegründet. Diesen hier. Leider ist die Blogleidenschaft nach einigen Jahren stark gesunken, nachdem ich anfänglich noch täglich gepostet habe, oder sogar mehrmals täglich! Aber damals gab's ja auch noch kein Facebook, kein Google Calendar und nix. Ich denke, grad mit der rezenten Einführung der Timeline (auch "Chronik" genannt) ist Facebook eher zu einem Mittel geworden, mein Leben aufzuzeichnen. Es ist noch zu früh, mein LJ als "tot" zu bezeichnen, aber wer weiß, vielleicht finde ich wieder hierhin zurück.
Heute ist übrigens Sonntag, ich war gestern mit meiner taiwanesischen Tandempartnerin 雯英 und 3 ihrer Freundinnen zusammen im U Fleků essen. Das ist ein superleckeres tschechisches Restaurant hier in Leipzig. Heute hab ich ausgeschlafen und werde nachher noch in MPI fahren, um dort ein bisschen in der Bibliothek zu lesen, da ich mich gerade auf meine letzte Prüfung in Sinologie (17. April) vorbereite.

Nun aber erstmal die Jahresstatistik (1. April 2012):
• Erstellt: 2002-03-31 15:22:37 (das ist aber eine andere Zeitzone, für mich war schon der 1. April)
• Konto-Typ: Basic Account
• Einträge: 2.187 (das sind nur 10 Einträge seit letztem Jahr!)
• Rate: 0,60 Einträge pro Tag
• Kommentare: 9.305 geschrieben; 11.626 erhalten
• Tags: 86
• Interessen: 146
• Freunde: 144 (21 davon gelöscht)
• Freund von: 128
• Mitglied in: 22 Communities und 9 Syndicated Journals (2 davon gelöscht)

Hat sich also kaum was verändert. Hachja, dabei ist es eigentlich so praktisch. Ich hab mehrere Stundenpläne nicht gepostet, mehrere Ausflüge, habe nie über meine weiteren Forschritte beim Thai-Lernen geschrieben, oder wie meine Prüfungen in Sinologie liefen, habe mich nicht über die zu mir überaus unfreundlichen Studentinnen aus Kaohsiung beschwert, die zurzeit in Leipzig weilen, oder wie schwierig und frustrierend es ist, einen Tandempartner für Thai zu finden, nichts von dem Interview neulich beim Sprachenabend erzählt und auch nicht gesagt, was ich im Sommer für Esperanto-Sachen plane oder wie "weit" ich nun mit meiner Magisterarbeit bin oder dass ich nächstes Semester in der Phonetikanalyse eine Stunde machen werde. Vielleicht komme ich noch dazu, darüber zu schreiben. Oder auch nicht. Wen sowas aber interessiert, schreibe mir bitte im Facebook. Danke! ^^

Tags:

Im November letzten Jahres hat die Student!, eine Studentenzeitung der Uni Leipzig einen Bericht über unseren Esperanto-Tisch beim Sprachenabend geschrieben, der gar nicht schlecht war. Ein Foto ist auch dabei. Ich hab das mal von meinem Vater einscannen lassen.
Und für diejenigen, die kein Deutsch sprechen, habe ich gerade die Übersetzung auf Esperanto angefertigt, die unter dem Zeitungsausschnitt steht...

En Novembro pasintjara la Student!, iu studenta gazeto de la Universitato de Leipzig verkis raporton pri nia Esperanto-tablo ĉe la LingvoVespero, kaj la artikolo vere estas ne malbona. Ankaŭ ĝi enhavas foton. Mi lasis mian patro skani ĝin.
Kaj por tiuj, kiuj ne parolas la germanan, mi ĵus faris tradukon al Esperanto, kiu troviĝas sub la gazetero...



Unu lingvo por la tuta mondoCollapse )

• Review of 2011 •

My Review of the Year 2011


January
During this time, I was still in Kunming (昆明), China, celebrating New Year's Eve with my Thai friends Tik and Mhuey. There was nothing going on there, no firecrackers, nothing special at all, it was just a normal day. Very boring. I also went to get my haircut and was surprised about the (good!) outcome. Between January 7 and 18 my then girlfriend Tik and I went to visit Thailand, we took the bus from Kunming through Laos and visited mainly the north of this beautiful country. I took a lot of pictures and wrote quite a heap about it, seperated into entries about the places we visited, namely: Chiang Khong, Mae Sai, Chiang Mai (including Doi Suthep and the nice zoo), Lampang, Mae Sot (we rode elephants in Lampang!), Kamphaeng Phet (with its amazing "Old Town" and Tik's auntie and granny), the beautiful city of Chonburi with the much less beautiful Pattaya and the island Ko Lan and finally Chachoengsao and the Bangkok (or at least the Suvarnabhumi Airport). Also, at the end of January (namely January 27, for the record) I bought myself a smartphone: an HTC Desire (that's not my picture).

February
February was quite boring to begin with. Tik was still in Thailand at her parents' place, all others were at home because of the Spring Festival (春节) or the holidays. We also had a little party at our Turkish friend Bartu's place, but more adventurous was the wall-climbing to get back into our dormitory late at night. But on February 10 I celebrated my 26th birthday with friends at a Korean restaurant. And we got a roommate: Hkawn Tang Seng, from the Jingpho minority in Burma.

March
On March 1 university started again for me, in Kunming. See my schedule here. There were new people at our school and one day it began to snow(!!!) in Kunming. Only a tiny little bit, but you can read about it in the entry, if you know German. We also went swimming with one of our teachers in March, we played badminton, tennis and tabletennis and went to KTV (Karaoke). I wrote about my sport activities in Kunming here.

April
As you might know by now, April 1 is always celebrated as the birthday of my LiveJournal; next year it's going to become 10 years old, oh my! In one entry I wrote about the English Corner, sports, a meeting of Thai pupils and students, Guys birthday party, the Thai Songkran festival, our visit to the amusement park and how I bought the entire Deep Space Nine series on DVD. Big entry! And between April 18 and 23 I went to the city of Wuhan (武汉) all by myself to visit an Esperanto meeting there, about which you can read here in Esperanto and there in German. I had a nice time at the 24th International Esperanto Congress and I really liked Wuhan.

May
I got a bit lazy again with writing, so I wrote an entry about what happened in May, in which I spoke about our second trip to the West Mountain (西山), about how Tik and I went to the dentist together, my new shoes and how our teacher taught us how to make the Chinese-style ravioli jiaozi (饺子) [video included!]. In May, Mr. Inaba-san left us, we went to see "Pirates of the Caribbean 4" (5/10 points). On May 27, I took a plane to Guilin (桂林) for a 3-week holiday trip with my parents...

June
As I said, my parents came to China and we booked a round-trip to visit everything worth seeing in the country (except for Hongkong, Mongolia and Tibet, as I like to say). Unfortunately, my netbook computer somehow didn't like me anymore and refused to let me edit my LiveJournal. So I only managed to write one entry about our visits to Guilin, Kunming, Dali and Lijiang. Not sure if I will someday write about the rest. I sure should! After these towns, we spent some time on a ship on the Yangtse river (actually Changjiang or 长江) visiting Chongqing, Fengdu, the Three Gorges, the goddamn big dam, Yueyang, Wuhan (again!), Jiujiang, Nanjing, Yangzhou, from where we took the bus to Shanghai. We also saw the clay army of the Qin emperor at Xi'an and then spent about three days in the capital of China — Beijing. Then my parents went back home to Germany and I went back "home" to Kunming. June 24 was Tik's birthday. Then began the exam week. During this time we also had quite some problems with the internet in our dormitory.

July
Still no entries I could link to. So I write some more details in this entry. Luckily I can take my Google Calendar as a reference. After classes ended in July, most of the Thai and Lao students almost immediately returned to their families, so the dormitory got pretty empty. We saw Aeuy, Mhuey and Bo off at the airport, I said bye to Kai and Amila and the nangis and almost everyone else. Many of them I will probably never see again. For Tik's birthday I bought us an amazingly elaborate (not to mention expensive!) photoshooting with the outcome being over 50 beautiful and artistic photos of us in *.jpg and book format. Even though I had more and more doubts, I still hoped for a future of our relationship. In July, we also had to go to the hospital a few times because of Tik's knee. Try to avoid Chinese hospitals, is my advice for you. You won't like them. The inside of my keyboard is more sterile than this place! Between July 24 and 31, Tik and I went on a holiday trip to Shangri-la (香格里拉) and Lijiang (丽江), both extremyl beautiful cities. Eric took us around in Shangri-la, because he's from that town; it's like a small version of Lhasa. In Lijiang we spent about 5 days, but on the bus trip from Shangri-la to Lijiang I had an epileptic seizure and had to stay in hospital for a few ours (nothing serious, though). Poor Tik.

August
I had another week or so in August. My last week in China, it was partly nice, partly stressful and I came to realize a few things. As planned before, I left Kunming on August 8, staying 9 hours at the airport in Inchoen, South Korea, again (which was nice!) and then flying to Frankfurt, were my parents picked me up. Even though I knew I will miss Kunming and Tik very much, I was rather happy to go back to my real home. Not so much because of homesickness, but moreso because I started getting sick of the life there, a little. So from August 9 on, Germany had me back. :) The adventures I had at the airport are worth telling too: in short, I had about 17 kg of dictionaries with me and would have to have payed more than 800 € (not yuan!) altogether for the stuff I had too much. So I threw out some unnecessary clothes, stuff and worthless rubbish, checked in my bag with only 1 kg too much (no need to pay for that!), dressed in about 3 sweaters and two jackets and heaved my 14 kg backpack and my 11 kg sports bag onto the plain hoping that no one would complain. And no one did, yay! :D
I saw some of my friends again soon: Melanie and René in their new home, and more old friends which I had neglected while in China, I went to the Language Nite again – were we Esperanto speakers of Leipzig now meet every Tuesday! By the way, my friend Nicole, whom I knew from our Mahjongg evening last year, took my suggestion seriously and has replaced the hole I left in Kunming: she went there (albeit to another university) for a year and even met up with Tik a few times. Tik found it funny that there are small Germans, too! Also Birgit went abroad, to Italy for half a year. When her grandfather, an Indologist, had to go to a nursing home for the elderly, I was invited to choose whatever books I wanted. I came home with 24 new dictionaries alone (one of them Pali-Singhalese!) and dozens of other books about Asian and Indo-European languages. Later in August, I met with Tiên, with Bernard Comrie, we grilled in Helen's garden, because Helen went to Finland for half a year and that's it.

September
In September I found someone to exchange my remaining Chinese yuan to euro with, and that person gave me a few books on Thai and Mongolian, as well as Thai and Mongolian music and a blue Mongolian deel (дээл, [teːɬ]) for free! Why Mongolian? Because I decided to write my magister's thesis about the differences between the two Mongolian writing systems. I had chosen Bernard Comrie and Klaus Koppe to be my supervisors. At the September 10, Alex, Lisa and I went to Bad Lausick to present Esperanto on a family fair (or something like that), without much success. Not many were interested. Then there was Melanie's, (the other) Lisa's and René's birthday party. I went to the Thai language course at the VHS, but I quitted as it was much too slow and I didn't learn very much, although it was the second semester(!). I had learned about 800 words in Thai up to that time. Also, Alina visited me in Leipzig, we went to the Leipzig Zoo. Sebastian and Julia left Leipzig and went to Bochum/Essen/Nijmegen. In September I also signed up for my final exams in Chinese (February/March 2012!) and Linguistics (September 2012!). I helped Laura and her boyfriend Markus to move and saw their new cat and we had a Mahjongg evening at the local Confucius institute, which was really nice. Should go there more often.
The only (and so far last) entry I wrote in September as well, about one of the Language Nites were we talked about science-fiction quite a lot! Mind that the entry is written in Esperanto.

October
Actually on September 30, Lisa, Alex, Clarissa, someone from Dresden and I went to the KEKSO in Soest, a small Esperanto meeting for beginners and young people. It was really nice, and I gave language lessons for the rather advanced speakers – SCIURO!!! Where was I? Lisa didn't like the KEKSO so much, because we spoke more German than Esperanto there. I should take her to a *real* internation Esperanto meeting, someday. Lisa and I also revived the old tradition of us going to eat at our favorite Chinese restaurant, the Xi Gui Yuan (熙桂园) together at least once a week. On October 10 we introduced the new freshmen, or rather, we introduced university life and linguistics to them. Nice people. Then, university started, but I haven't put my schedule online (I gotta solve my netbook's LJ login problem!). I also found two new Chinese language partners — one is a girl from Guiyang, named Guo Junyu (郭俊余), who is quite young but speaks rather good German and is really good in explaining Chinese grammar and character history. She also knows more about German history and literature than I do, despite turning out to be 17. She took me to see the Schiller-Haus in Leipzig, I didn't even know we had one! Also funny: she used to live at Alida's mother's place. Weird world. My other language partner is from Taiwan, 24 and studies music (learning to play the recorder!), she also composes music herself. Her name is Chen Wen-Ying (陳雯英) and I usually meet with her. Contrary to the time before I was in China, I want to speak Chinese only now and have to remind myself that also they want to practice German. ^^
Anyway, university started. Gotta write a bit more when (if!) I ever get down to writing my schedule. I also started to take advanced Chinese classes at the Confucius institute and I went to the language partner party there, which was FULL of people. So far I have failed to find a language partner for Thai.
Between October 28 and 30 there was the so-called Aktivula Renkontiĝo in Dresden, another Esperanto meeting.

November
I decided to go to the 10th qepHom in Saarbrücken, the biggest Klingon meeting in the world, so far. Even Marc Okrand was there. And I met pne for the first time. I actually spoke Klingon there, a bit. It was really nice and I'm considering going there again, next year, but who knows? I also attended the 51st StuTS in Göttingen, which was great, too, and I gave a presentation about Klingon grammar there. This was my 12th StuTS and thus quite a celebrety there, one evening. I also visited Uta and her dog Solo in their new home. I spoke with Mr. Clart about the topics of my oral exam in Chinese, in which I will be tested about the history of the Chinese language, the Qin dynasty and something else I haven't decided yet, maybe the Dai minority or the Zhuang or something. Now I'm spending some time at the library reading about this stuff. Also, I decided to change the topic of my magister's thesis in Linguistics: I won't be writing about Mongolian phonology and its writing systems anymore, but about loanwords in Tsez. I already spoke with Bernard and with Martin Haspelmath who agreed to be my other supervisor. That's a topic better suited for me, I guess.
And a sad thing: After more than one year, I broke up with Tik. I saw no other way. I eventually realized it won't get any better and that I didn't want to plan my future to be like this. I feel terrible for having to hurt her like this. :(

December
Luise's birthday party on December 2 was cool, and even cooler was our institute's Christmas party, for which we rehearsed and then staged the extended version of Wejnachten bei der Sprachfamilie. At the FSR-Wichteln I got a book with swearwords and expletives in 114 languages, hehe. There was another party at Tina's place and the last Language Nite in this year. I met Susanne G. (see back in those days) again, who is back in Germany now (yay!). And then all of a sudden Christmas came — I got a camping mat/sleeping pad, some money and chocolate from my parents. There was no snow, though, the temperatures outside are like 4 to 7 degrees on average. Too bad. Yesterday I went to see Sebastian and Julia, who came back to Leipzig over the holidays, and Reuters came to visit us (i.e., my parents) for a week. Haven't seen them in 10 years either! It also was my niece Linda's 2nd birthday yesterday. She is so cute and already speaks like a 3-year-old or even better. Amazing.
Tomorrow is the last day of 2011 and because I decided not to go to the JES (Junulara E-Semajno) in Gdańsk, Poland, I have to figure out again, how to spend New Year outside of Esperantujo. Luckily Uta, Stephan, Tiên and their friends Stella, Aysel (she speaks Azeri!) and Susi are happy to invite me. We're going to celebrate, eat Raclette and chat over at Uta's place and going to clink glasses at Tiên's home with her parents. And I'm looking forward to it! ^^

~ The End ~


Read past years' reviews from 2002, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2009 and 2010, if you like.

Tags:

Lingva aŭ Sciencfikcia Vespero?


Hodiaŭ dum la LingvoVespero ni ne estis tro multaj. Nur la du Aleksoj kaj mi. Pli poste venis iu Fred el Francio, kiu interesiĝis pri nia lingvo kaj ŝatis la ideon de ege facila internacia helpolingvo.
Ni do klarigis iomete al li, sed baldaŭ nia temo ŝanĝiĝis denove al la sama temo, pri kiu Alex, Alex, Clarissa kaj mi parolis pasintsemajne: sciencfikcion kaj la verŝajna estonteco de la tero, homaro kaj nia universo. Ĉi-semajne ni parolis multe pri sciencfikciaj romanoj. Ni ankaŭ parolis pri la teoria vivo ene de iu "Dyson's sphere" (ĝi estas sfero konstruata ĉirkaŭ stelo kun radiuso de la distanco suno-tero, kaj la homoj loĝas ene de la sfero sur la interna ŝelo). Estis tre interese, nur imagu! La suno ĉiam estus en la zenito kaj la horizonto nur ekzistus kiel malklareco de la kurba rando. Kiam mi menciis, ke mi iam ege volis legi romanon priskribantan la vivon en tia sfero, ke kaj mi nur trovis "La Ringmondo" de Nieven, kiu laŭ mi tre aĉas, la franco Fred diris, ke mi nepre legu "La Kesto de Pandora", kvinlibra romano pri ekzakte tiu temo. Do, mi legu.
Sed kiam? De kie preni la tempon?! Mi apenaŭ havas tempon por skribi mian magistran laboron, lerni por miaj ĉinologiaj ekzamenoj, paroli kun Tik, studi iomete plu ktp. Mi eĉ ĉesos legi Perry Rhodan tuj post la 13-a arĝentlibro.

 

Sed mi ege ĝuis niajn priestontecajn diskutadojn, malgraŭ ni ne parolis Esperanton.

 

Cetere... pro manko da tempo kaj ebleco ĝisdatigi mian blogon per mia komputilo, mi prokrastos finskribi miajn aventurojn en Ĉinio al nekonata dato. Sed por ne tute perdi la rememoreblecon de tiu ĉi parto de mia vivo, mi uzos mian saĝtelefonon por skribi blogaĵojn.
Mankos la bildoj, sed oni povas ja ne ĉion havi...

 

Morgaŭ mi devos helpi Laura kaj Markus translokiĝi kaj vespere mi planas iri al la Mahjongg-vespero de la Konfucea Instituto de Leipzig.
Postmorgaŭ mi devos prepari miajn Esperanto-kursojn dum la KEKSO en Soest, kiu okazos ĉi-vendredon ĝis mardon. Ho, mi estas tiom okupata! :/
Do, mi dormu nun. Bonan nokton!

Posted via LiveJournal app for Android.

*test*

Ich teste gerade eine LiveJournal-App auf meinem Smartphone.
Warum habe ich so lang nichts mehr geschrieben? Bin ich tot? Nein nein, im Gegenteil. Aber LJ lässt mich nicht mehr einloggen, ich kann daher von meinem Netbook aus nichts mehr schreiben, vorerst.
Vielleicht irgendwann wieder. Aber macht euch keine Sorgen! Ich bin schon seit über 4 Wochen wieder in Deutschland...

Viele Grüße von meinem Bett aus wünscht:
- André Müller ;)

Posted via LiveJournal app for Android.

Tags:

Rundreise, Teil 1: Südchina

Ein Grund, warum ich längere Zeit nichts geschrieben habe, ist dass ich unterwegs war. Bisher war ich ja immer nur in Kunming unterwegs, habe einmal eine zweiwöchige Reise durch Thailand unternommen und habe mal eine Woche ein Esperantotreffen in Wuhan besucht (hier die deutsche Übersetzung davon). Da ich das Land der Mitte also auch nicht wirklich kenne, haben meine Eltern und ich uns überlegt, zusammen eine Reise zu machen: sie haben bei Phoenix die Reise "Gelber Kranich" gebucht, eine dreiwöchige Rundreise durchs ganze Land... aber lest selbst:

Guìlín (桂林)
P1010793Wir schreiben Tag 275, den 27. Mai dieses Jahres. Ich habe von Kunming aus ein Flugzeug nach Guilin genommen, um mich dort mit meinen Eltern zu treffen, die einen viel längeren Weg von Leipzig über München und Hongkong dorthin hatten. Guilin liegt in der Provinz 广西 (Guǎngxī) und der Name der Stadt bedeutet wörtlich "Zimtwald". Gleich nach der Ankunft meiner Eltern und der kurzen Bekanntmachung mit unserer chinesischen deutschsprechenden Reiseführerin ging es dann in den Bus, der uns zum Hotel fuhr. Insgesamt bestand unsere Reisegruppe aus 16 Personen, alles alte Leute. ;) Im Gegensatz zu Kunming war es in Guilin brütend heiß, mit hoher Luftfeuchtigkeit. Den Abend haben meine Eltern und ich dann noch kurz im KFC gegessen, da nichts anderes offenhatte.
Am nächsten Morgen dann die erste Besichtigungstour: eine Schifffahrt über den Li-Fluss (漓江, Lǐjiāng), wo es die berühmten Kugelberge (siehe rechts) zu sehen gibt. Wirklich tolle Landschaft, die Berge so rund und knubbelig um einen herum, die Wasserbüffel am Ufer grasend und chinesische Flossschiffer, die versuchen, Schrabel an die Touristen auf den Booten zu verscherbeln. Wir haben auch die Berggruppe gesehen, die auf der Rückseite des 20-Yuan-Scheins abgebildet ist. Später gab es noch einen Park mit einem sog. "Elefantenrüsselberg", der für mich überhaupt nicht danach aussah. Da muss man viel Fantasie haben. Nach dem Abendessen ging's dann per Flugzeug ab nach Kunming...

Kūnmíng (昆明)
P1010828Die Stadt kannte ich ja nun schon in- und auswendig, da ich hier seit 10 Monaten lebe. Aber sie stand auch auf dem Programm. Kunming ist die Hauptstadt der Provinz 云南 (Yúnnán). Nach unser Ankunft auf dem dreckigen Flughafen sind meine Eltern und die anderen zum Hotel gefahren, während ich schnell ein Taxi zum Wohnheim genommen habe, um dort Tik abzuholen. Im Hotel angekommen haben wir uns dann mit meinen Eltern getroffen, ich habe sie ihnen vorgestellt und wir haben ein bisschen geredet (ich musste immer übersetzen, da meine Eltern nur Deutsch und Tik nur Thai & Chinesisch kann). Meine Eltern hatten ein schönes Geschenk dabei, mit einem Bildband von Leipzig, Süßigkeiten und Fotos von uns bzw. meiner Nichte Linda (Tik findet sie so süß!). War echt schön. :)
P1010845Am nächsten Tag ging's dann für uns Müllers und die anderen Leute mit dem Bus in Richtung Steinwald (石林, Shílín), eine Sehenswürdigkeit in der Nähe Kunmings. Die Landschaft dort ist wirklich wunderschön, und so seltsam. Sie erinnert etwas an die Sächsische Schweiz, ist aber noch anders. Sehr komisch aussehende Felsformationen, als wären sie gemacht. Amila war dort ja schon mal und meinte, es sei immer hoffnunglos überfüllt von Leuten, war bei uns trotz Sonntag nicht der Fall. Wer in Yunnan mal ist, muss das unbedingt mal gesehen haben!
Danach waren wir in einer Seidenherstellungs- und -verkaufshalle, uns wurde vorgeführt, wie Seide hergestellt wird, und gezeigt, dass sie nicht brennbar, aber höchst elastisch ist. War gar nicht so langweilig wie ich dachte. Da danach irgendein uninteressanter Programmpunkt war und meine Eltern und ich gerne auch mal selber bummeln wollten, habe ich sie in den Green-Lake-Park (翠湖, Cuìhú) mitgenommen. Das war wirklich eine gute Idee.

Dàlǐ (大理)
P1010904Am nächsten Morgen ging es dann mit dem Bus nach Dali, der "Großen Verwaltung", was im Norden der gleichen Provinz liegt. Amila und Co. waren schon dort; ich noch nicht. Das Wetter war nicht so gut, aber wir haben eine Bootsfahrt auf der Ohrsee (洱海, Ěrhǎi) unternommen, die durch den Wind und den klapprigen Kahn sehr schaukelig war. Ich war noch nie seekrank, aber da war mir doch nicht ganz wohl zumute. Dann haben wir uns dort einige Häuser auf einer kleinen Insel angesehen und sind wieder zurückgeschippert. Abends ging's dann an einen Besuch in der Altstadt Dalis, leider bei Regen. Mich hat das nicht so ganz überzeugt. Die Altstadt ist zwar nett, aber irgendwie auch nicht so die Attraktion.
Der nächste Tag war besser: Besuch der berühmten Drei Pagoden, die wirklich sehenswert sind. Auch eine schöne Park- und Tempelanlage gab's darum. Hier links sieht man die drei Pagoden, die auch von nahem ziemlich imposant wirken. Ich hätte zu gerne die Sanskrit-Musik, die dort überall zu hören war... später haben wir noch ein traditionelles Batik-Lädchen besucht, was mich ehrlich gesagt aber wenig interessiert hat. Bei solchen Reisen ist irgendwie immer Shopping mit dabei, was irgendwo auch nachvollziehbar, aber manchmal doch ziemlich nervig ist. Dann ging es mit dem Bus weiter nach...

Lìjiāng (丽江)
P1010960...Lijiang, dem "schönen Fluss", ebenfalls im Norden Yunnans. Auch hier war das Wetter erstmal sehr regnerisch. Das etwas schäbige Hotel steigerte die Stimmung auch nicht gerade, doch die große Altstadt sah vielversprechend aus: viele kleine hölzerne Lädchen mit roten Laternen eins am anderen, kleine sich schlängelnde Gässchen, Anhöhen und Brücken, Flüsschen und Plätze. Wenn es nur nicht geregnet hätte...
Das wurde am folgenden Tag dann besser, als wir wieder das Programm ignoriert und uns die Altstadt selbst angesehen haben, bei schönem Wetter. Man konnte überall rumlaufen, es gab immer was neues. Oder man setzt sich einfach mal 'ne Stunde auf 'ne Bank und guckt sich die Leute an. Das ist im Ausland ja noch viel interessanter als daheim. Eine echt schöne, bunte Stadt, und ich habe fest vor, in den Ferien mit Tik dort noch einmal ein paar mehr Tage zu verbringen! Meine Eltern und ich haben dann das Prague Café gefunden, das sich echt sehen lassen konnte. In Kunming haben wir auch eins, das ist aber längst nicht so schön. Alles in allem sah die Altstadt wirklich so aus, wie man sich eine alte chinesische Stadt so vorstellt, nur eben mit neuer "Füllung". Apropos Füllung: ich habe meine Eltern zum Jiaozi-Essen mitgenommen. Das sind diese chinesischen Teigtaschen. :)
P1010966Am nächsten Tag konnten wir ein bisschen ausschlafen (endlich!), dann gab es Mittagessen in einer Pizzeria. Ach ja... das Essen auf der Reise ist ja echt immer toll gewesen, wie man's in Deutschland kennt: ein runder Tisch, viele Teller auf einer Drehscheibe mit Rind-, Schweine- und Hühnerfleisch, dazu Reis, Salat und manchmal was Teigiges dazu, sowie Melone hinterher. Schön sowas, aber auf die Dauer hat man das nach einer Woche schon sehr über. Daher haben wir uns gefreut, als es in eine Pizzeria ging. Leider war auch dort das üppige Drehtellermahl geplant. Unser Tisch (ca. 8 Leute) hat sich dann unter dem Vorwand, einige vertrügen das chinesische Essen nicht so, echte Pizza erschlichen. Das war lecker! =)
Später ging's dann mit dem Bus über Stock und Stein, Schlamm und Geröll zum neuen kleinen Flughafen der Stadt. Der ist wirklich klein, aber sehr sauber und schön. Etwas größer als der in Altenburg-Nobitz, geformt etwa wie in Leipzig das Paunsdorf Center, von innen sehr sauber, schick und gemütlich. Das Personal schien auch nicht so gestresst zu sein wie z.B. in Kunming.

Mit dem Flieger ging es von Lijiang aus zur nächsten Station unserer Reise: Chongqing, der größten Stadt der Welt, wo wir eine 10-tägige Schiffsreise auf dem Yangtze-Fluss begonnen. Das ist der vielleicht interessanteste Teil, von dem ich aber beim nächsten Mal berichte.

Fortsetzung folgt...

Tags:

Tag 304: Geschehnisse im Mai

Hier wieder einmal ein Rückblick, da ich im Mai leider nur wenig zum Schreiben gekommen bin. Teils aus Faulheit, teils wegen schlechter Internetverbindung, teils wegen anderer Dinge. Irgendwann in den nächsten Tagen muss ich aber auch mal von der 3-wöchige Chinareise, die ich mit meinen Eltern zusammen unternommen habe, berichten. Mal sehen, wann ich dazu komme. Die Fotos bei mir im Mai-Ordner bei Flickr sind leider irgendwie sehr durcheinander geraten, deshalb bitte nicht wundern...

P1010450P1010507Zum einen habe ich mit den Thais den Westberg (西山, Xīshān) erklommen. Wir waren recht viele, nämlich nicht nur meine Wenigkeit, sondern ebenso Tik (ติ๊ก [tík]), Mhuey (หมวย [mǔa̯j]), Nics (นิกส์ [ník]), Bow (โบว์ [bōː]) und 3 Thai-Mädels, die für ein paar Wochen zu Besuch waren, aber die auch Chinesisch lernen, nämlich Muk (มุก [múk]), Orn (wie schreibt sich das auf Thai?) und Ying (หญิง [jǐŋ]). Wer sich erinnert: ich war 194 Tage vorher schon einmal mit einer buntgemischten Truppe auf dem Xishan. Diesmal war es aber weniger anstrengend, weil die Thais eher fußfaul sind und wir daher gleich den Bus bis zur Mitte und dann die Seilbahn bis nach oben genommen haben. War aber ein schöner Tag und die Aussicht war auch toll (siehe Fotos!).

IMAG0307Ein paar Tage später haben Tik und ich uns entschieden, mal was gegen unsere Zahnschmerzen zu unternehmen. Die hatten wir nämlich nun wiederkehrend immer mal in unregelmäßigen Abständen. Da soll man ja lieber früh gehen als zu spät. Also haben wir versucht, eine kleine Zahnarztklinik zu finden... fündig wurden wir recht schnell: ein kleiner Laden im Garagen-Shop-Stil mit einer älteren und einer jüngeren Frau als Zahnärztinnen. Ein Fernseher lief ständig und man konnte von außen durchs "Schaufenster" den Ärztinnen beim Bohren und den Patienten quasi fast aufs Maul schauen. Macht nix, wir wurden gleich behandelt, angeguckt und ausgefragt (es kam mir ein wenig unprofessionell vor, da ich gewohnt bin, dass mir mein Zahnarzt sagt, was kaputt ist). Der Zahnarztstuhl war etwas klapperig und beim Bohren flackerte die Lampe leicht, aber eigentlich gab's nichts zu beanstanden — es ging ratzfatz und tat auch nicht weh. Ich konnte die Füllung wählen, vom Preis zwischen 80 und 200 Yuan (also ca. 9 bis 22 €) mit entsprechender Qualitätsspannbreite, ich habe mich für die für 100 Yuan entschieden. Die kommt aus Japan, anscheinend.

P1010740Am 12. Mai hatten Tik und ich dann unser sechsmonatiges Jubiläum, ich habe sie mit einem großen Blumenstrauß und Karten fürs IMAX (ein 3D-Kino) überrascht, das fand sie toll. Noch waren wir aber nicht. Vielleicht nach den Prüfungen nächste Woche oder die Woche drauf.
Und Mr. Inaba (稲葉さん) hat uns verlassen, er ist wieder zurück nach Japan geflogen. Dazu hat er, wofür er hier bekannt ist/war, eine kleine Abschiedsfeier geschmissen, mit japanischem Feuertopf (すき焼き, sukiyaki), leckeren Pommes, Würstchen, Tofu, Nattō (納豆 und ja, ich kann das essen!) und vielen Kommilitonen (aus Sri Lanka, Japan, Korea, Vietnam, Australien, Norwegen, Deutschland, China...). War schon ganz lustig. Ich werde es vermissen, wie er in jedem 2. chinesischen Satz ein englisches you know the (bzw. ユノデ) eingemischt hat. ^^
Und ich habe mir neue Schuhe gekauft, yippie! Meine alten Treter sind nämlich längst ausgelatscht und hier in der Straße hat ein neuer Laden aufgemacht, der echte Converse-Schuhe (also keine billigen Fälschungen) verkauft. Entsprechend teuer (für chinesische Verhältnisse) waren sie auch, normalerweise 250 Yuan, aber es gab einen Eröffnungsrabatt, sodass ich meine für 168 Yuan (ca. 18 €) bekommen habe, super Preis! Passen wie angegossen! =)
IMAG0363Und unsere Lehrerin Frau Cheng (程, Chéng) hat unsere Klasse zu sich nach Hause eingeladen, in ihre ziemlich große und ansehnliche Eigentumswohnung. Sie hat uns verköstigt und uns beigebracht, wie chinesische Teigtaschen (饺子, jiǎozi) gemacht werden. Eigentlich ganz einfach, die Teigscheiben dafür gibt's hier zu kaufen, man tut einen Batzen Hackfleisch-Chinakohl/Spinat-Mischung darauf, bestreicht den halben Rand mit Wasser und faltet die ganze Sache dann zusammen. Erinnert sehr stark an russische Pelmeni (пельмены) Auf Flickr habe ich ein Video davon hochgeladen, da sieht man das schön:



Hier nun noch zwei Hinweise in eigener Sache:
1) Ich habe mein Rückflugticket gebucht, weiß also nun, wann ich nach Hause fliege. Es wird der 9. August, und ich fliege wie auf dem Hinflug über Inchoen (인천), Südkorea zurück nach Frankfurt, von wo mich meine Eltern dann mit dem Auto abholen und nach Leipzig kutschieren. Ich habe glaube ich schon mal geschrieben, dass ich mit einem lachendem und einem weinenden Auge zurück nach Deutschland kommen werde.
2) Bei mir im LiveJournal hier ist der Kommentarspam zu groß geworden, daher musste ich leider die Möglichkeit, Kommentare zu posten, auf LJ-Mitglieder beschränken. Bin mir aber nicht sicher, ob man nicht vllt. über ein Google-Konto, per OpenID oder mit Facebook als zertifiziert genug gilt. Man kann mir aber immer über Facebook, Flickr oder einfach per Mail schreiben. Nur zu! :)

Tags:

Anm.: Dies ist die unbebilderte Übersetzung meines vorigen Eintrags auf Esperanto. Ich habe lange ncihts geschrieben und viel ist passiert; es folgen also hoffentlich noch einige Einträge in kürzeren Abständen.

Heißt es nicht immer, dass man überall auf der Welt Esperantisten findet? Also bist jetzt habe ich in Kunming niemanden gefunden, der die Sprache spricht; der Großteil hat sogar noch nie von Esperanto oder 世界语 (shìjièyǔ) – der "Weltsprache" – gehört oder sich dafür interessiert, sie mal zu lernen. Das Englische ist hier jedermanns Zielsprache.
Daher fehlt's mir sehr, Esperanto zu sprechen, ich vermisse das wirklich. Und deswegen habe ich versucht, nach einer Möglichkeit zu finden, an einem Esperanto-Treffen teilzunehmen und ich habe sie tatsächlich auch gefunden!

Der 24. Internationale Esperanto-Kongress mit dem Hauptthema "Die chinesische Weisheit"


...welcher letzte Woche (18. bis 23. April 2011) in der schönen zentralchinesischen Stadt Wuhan (武汉, Wǔhàn) in einem großen Kongressgebäude stattfand, mit ungefähr 100 Esperantisten hauptsächlich aus China und Europa (z.B. aus Deutschland, Frankreich, Ungarn, Polen, Rumänien, Italien, Taiwan...) und sogar Korea und den USA. Das war übrigens nicht nur mein erstes Esperanto-Treffen in China, sondern auch mein erster nicht explizit für Jugendliche ausgerichteter Kongress. Der Großteil war deswegen auch über 40 Jahre alt, obwohl es auch einige junge Leute gab, vor allem Anfänger, mit denen ich mich ziemlich oft auf Chinesisch unterhalten habe.

Ich hatte schon vorher die Flugtickets von "Candy" (einer chinesischen Freundin von Guy und Eric) gekauft, die in einem Reisebüro arbeitet. Vitamin B, ne? Das kostete insgesamt 2030 Yuan (ca. 210 €), zuzüglich Konferenzgebühren von 200 Yuan und die Unterkunft in einem kleinen Hotel für 320 Yuan. Jedenfalls waren meine Gesamtausgaben in den 6 Tagen 3105,5 Yuan (ca. 322 €). So, ab jetzt aber chronologisch, wie immer...

Montag, der 18. April
Mein Flieger ging nachmittags um 14:00 und ich habe das Taxi dorthin genommen. Der Flughafen in Kunming (昆明, Kūnmíng) ist wirklich dreckig und altmodisch... die Chinesen haben sogar Verpackugnen einfach achtlos auf den Boden geworfen. Das hat mich echt sauer gemacht. Und als es ans Warten am Gate ging, hat kaum einer daran gedacht, sich richtig anzustellen. Der Flug nordwärts nach Wuhan dauerte ungefähr zwei Stunden und der Flughafen dort war wirklich schön, ganz im Gegensatz zu dem in Kunming. Nach meiner Ankunft nahm ich einen Bus zum Konferenzgebäude. Da kam dann schon eine Chinesin auf mich zu und verwirrte mich mit "Saluton!" (Hallo!), was ich schon ewig nicht gehört hatte. In der Halle waren schon eine Menge Leute, redend und trinkend und ich wurde gleich willkommen geheißen und mit allenmöglichen chinesischen Esperantisten und einem koreanischen Maler bekannt gemacht. Bald danach gab's dann Essen (viel und lecker!) und der offizielle Kennenlernabend begann — ganz anders als bei Jugendtreffen stellte sich jeder selbst per Mikrofon vor, während des Banketts und der Vorstellung auf der Bühne. Ich kannte nicht einmal eine Person dort... bis ich eine ältere chinesische Frau sah, die mir bekannt vorkam, und auch sie erkannte mich wieder: es war Gong Xiaofeng (弓晓峰, Gōng Xiǎofēng), die ich vor etwa 4 Jahren während des IS auf der Wewelsburg kennengelernt hatte!
Danach bekamen wir unsere Zimmer zugewiesen. Ich habe die billige Unterkunft gewählt: eine kleine Kaschemme auf der anderen Straßenseite, wo ich für 60 Yuan pro Nacht wohnen konnte. Es war ein wenig kompliziert: zuerst sollte ich in einem Zweibettzimmer wohnen, und wenn ich jemand fände, der auch mitwohnen möchte, hätte ich die Hälfte sparen können. Dann kamen zwei ungarische Brüder, die zusammen in einem Zimmer wohnen wollten, also gab man mir ein winziges Zimmerlein mit einem Bett und einem Fernseher, aber ohne Klo, Fernseher, Teppich oder sonst irgendetwas. Den folgenden Tag sollte ich umziehen, weil sie an diesem Tag kein besseres freies Zimmer hatten. Das was okay für mich. Dann traf ich einen chinesischen Esperantisten, der sein Zimmer allein bewohnte, aber da seine Uni (er war Doktor für Philosophie) für ihn bezahlte, konnte ich dort kostenlos wohnen. Cool! Aber des Nachts wurde es dann weniger cool, als er lauthals zu schnarchen anfing und ich nicht mehr schlafen konnte. Also habe ich mich wieder leise in mein kleines Zimmerlein begeben, es war ja nur für eine Nacht. Am nächsten Tag kam ich dann endlich in ein relativ (meine Ansprüche sind sehr gering!) komfortables, befenstertes Zimmer mit Klo (ein typisch chinesisches allerdings). Obwohl sie gerade das Haus direkt neben meinem Fenster abrissen, bei Tag und bei Nacht, konnte ich ruhig schlafen.

Dienstag, der 19. April
Die Einführungsveranstaltung begann um 8:30, Anne Jausions aus Frankreich stellte die organisierende Organisation (OSIEK) vor, die Bücher, die später für die Prämie zur Wahl standen und einige andere Dinge. Danach referierte Dennis Keefe aus den USA über ein Projekt auf der Insel Hainan (海南岛, Hǎinán-dǎo), wo man sich während eines kompletten Monats esperantosprachliche Vorlesungen und viele Kurse anhören konnte. Es war praktisch eine "Esperanto-Universität" mit Grundkursen über viele übliche Studienfächer (Einführungen über Psychiologie, Astronomie usw.), sehr interessant! Danach stellte der chinesische Vorsitzende der provinziellen Esperanto-Gruppe, Trigo, Wuhan vor. Nach dem Mittagessen ging es in den wunderschönen Ziyang-Park (紫阳公园, Zǐyáng-gōngyuán) um sich eine Vorstellung über antike chinesische Musikinstrumente, vor allem die Guqin (古琴, gǔqín), eine chinesische Zither, anzuhören und -zusehen, gefolgt von einem Konzert und einer Teezeremonie. Ich habe danach die Chefin über die chinesischen Inschriften im Hintergrund befragt: es scheint, als benutzte man im alten China spezielle Zeichen um genau anzuzeigen, wie man die Guqin spielt. Irgendwann muss ich mal im Internet nach einer genaueren Beschreibung dieser "Noten" suchen. Danach gingen wir zu einem Platz, wo vor genau 100 Jahren der erste Schuss der Revolution fiel, die den Kaiserstaat stürzte und in der Gründung der Republik China resultierte. Auf diesem Platz steht nun eine Statue des berühmten Gründers der ersten chinesischen Republik: Sun Yat-sen (孙中山, Sūn Zhōngshān). Setzte man sich für ein Foto oder zum Ausruhen vor die Statue, kam gleich ein Polizist an und erklärte, dass sich dass nicht ziemt. Interessante Sache, das. Später durchquerten wir eine bekannte Marktstraße und kamen am Ufer des Changjiangs (长江, Chángjiāng) an, der besser unter seinem westlichen Namen Yangtze Kiang bekannt ist. Ein großer Fluss mit mehreren Brücken drauf.

Mittwoch, der 20. April
An jenem Tage hörten wir uns früh eine Vorlesung über das Daodejing (道德经, Dàodéjīng) an, ein großes philosophisches Werk; es ging auch um dessen Esperanto-Übersetzung und den Unterschied zwischen Weisheit und Philosophie. Es folgte eine Vorlesung über die Weisheit in der chinesischen Sprache, gezeigt durch speziell geformte chinesische Gedichte. Das fand ich sehr interessant. Nach dem Mittagessen gab es wieder zwei Vorlesungen über das Daodejing, eine davon verglich das Konzept des Dao (道, dào) – den "Weg" oder die "Methode" – in besagtem Werk mit dem aus einem anderen klassischen Werk, dem Yijing bzw. I-Ching (易经, Yìjīng). Der Referent ("Abengo" aus Taiwan) zeigte uns danach auch, wie man mithilfe des Yijings die Zukunft vorhersagen kann. Das letzte Referat war dann von einem Franzosen, der über sein Leben in China berichtete (er hat eine Chinesin geheiratet, mit der er immer Esperanto spricht).
Am Abend bin ich alleine durch die Stadt gelaufen und habe in einem schmackhaften ausländischen Nobelrestaurant gespiesen: 麦当劳 (Màidāngláo), zu gut Deutsch: McDonald's.

Donnerstag, der 21. April
Eigentlich war der Plan, am ganztägigen Exkurs durch die Parks und Plätze in Wuhan teilzunehmen, der 7:30 losging, aber ach... ich habe verschlafen! Also kam ich dann ungefähr zur Mittagszeit im Mühlbergpark (磨山花园, Móshān-huāyuán) mit dem Taxi an. Da warteten schon die anderen auf mich und wir begannen mit dem Mittagessen auf einem Restaurant auf einer Brücke über dem Wasser der vielen Seen in Wuhan (was für eine lange Kette von Attributen!). Es gab reichlich tolle Sachen, ich hab wahrscheinlich auch zugenommen während der Woche. Nachdem wir den Park durchquert hatten, sind wir noch durch andere Teile der Stadt gegangen. Ich habe währenddessen viel mit einer Französin geredet, die schon lange mit ihrem deutschen Mann in Saarbücken wohnte. Sie arbeitete als Psychotherapeutin und beschäftigte sich vor allem mit den weniger üblichen Methoden, inkl. Hypnose. Eine sehr interessante Frau! Da es schon dunkel wurde, nahmen wir einen Kleinbus (oder wie man auf Chinesisch zu sagen pflegt: "Brötchenwagen") heim in unsere Hotels. An diesem Abend frug mich Anne, die Mitorganisatorin des IEK und OSIEK-Mitglied, ob ich nicht über die Konferenz in der Gazeto schreiben wollen würde, da man gerne neue Teilnehmer das machen ließe.
Am Abend bin ich dann alleine raus auf Futtersuche gegangen, da sprachen mich dann zwei chinesische Mädels an. Aber nicht mit dem üblichen Text, mich als Freund haben, Fotos mit mir machen oder über meine Herkunft bescheid wissen wollen, nein. Sie schienen nicht übermäßig arm, aber frugen mich, ob ich ihnen vielleicht Geld geben könnte, da sie angeblich nichts zum Essen hätten und zum Bahnhof müssten, usw. Ich war skeptisch und wollte ihnen kein Geld geben. Ich habe ihnen gesagt, dass ich sowas nicht mache, aber weil ich ja auch nichts gegessen habe, habe ich vorgeschlagen, sie zum Essen einzuladen, wenn es nicht zu teuer wird. Da haben sie zugestimmt und wir sind losgezogen, ein Restaurant oder eine Imbissstube zu finden. Leider waren dort keine und wenn doch, waren sie schon zu. Nach längerer Zeit fanden wir dann eine Bäckerei und ich habe die Brötchen/Kekse bezahlt, die sie sich gekauft haben (eine größere Menge komischerweise...). Danach haben sie sich artig bedankt und sind ziemlich schnell den Bahnhof suchen gegangen. Sehr seltsame Geschichte... aber jetzt kommt's: Ich bin weiter spazierengegangen, vielleicht für eine Stunde und an einem völlig anderen Ort traf ich sie wieder! Ich frug also, ob sie den Bahnhof gefunden hätten (längst annehmend, dass sie gelogen hatten) und sie meinten "Noch nicht." Dann haben sie nach mehr Essen gefragt, weil diese ungefähr 12 Brötchen/Kekse sie immer noch nicht sattgekriegt hätten. Ich habe gleich negiert und dann sind sie gegangen. Ich habe mich sehr gewundert, was diese Aktion für einen Sinn hatte. Ich habe sehr auf mein Portemonnaie und die Leute um mich geachtet, also haben sie mich vermutlich nicht versucht, abzulenken um mein Geld zu klauen, außerdem haben sie ja zugesagt, dass wir zusammen essen gehen. Was sie über den Bahnhof gesagt haben, konnte ich leider nicht gut verstehen (der Hubei-Dialekt war etwas schwierig für mich). Und was haben sie mit den Brötchen/Keksen gemacht? Sie andernorts verkauft? Kann ich mir kaum vorstellen... naja, haben mich nur 5 Yuan gekostet, also keine große Sache, trotzdem sehr eigenartig.

Donnerstag, der 22. April
Am Donnerstag haben wir uns eine Vorlesung über Gedichte aus der Song-Dynastie (sog. 宋词, sòngcí) und deren Esperanto-Übersetzungen in ähnlicher Form, die nun auf Esperanto "ĉinesko" genannt wird. Danach folgte ein Vorlesung über "Konfuzianismen" im Esperanto und die dritte an jenem Tag war die des chinesischen esperantosprechenden Mönchs Miaohui (妙慧, Miàohuì) über Buddhismus, was nicht nur eine Religion, sondern vielmehr eine Philosophie und Kultur mit dem Menschen als Zentrum darstellt. Das war sehr interessant, aber dennoch etwas lang. Er hat übrigens einen eigenen Blog auf blogo.ebudhano.cn.
Danach nahm er uns mit in seinen Tempel in Wuhan, der sich in einem Park befand, mit vielen Hallen und Gebäuden und großen Buddhafiguren darin. Wir sind herumgegangen und haben uns alles angesehen, während er uns alles erklärt hat. Schließlich aßen wir vegetarische Gerichte im Tempelrestaurant. Ich esse ja sehr gerne Fleisch, aber das Essen dort war wirklich superlecker! Fast künstlerisch hergerichtet und viele Dinge schmeckten genau wie Fleisch, obwohl sie es nicht waren.
Es gab dann auch zwei Abendvorlesungen: eine über die chinesische Flöte Hulusi (葫芦丝, húlusī) und eine über Essstäbchen (筷子, kuàizi). Ist euch schon aufgefallen, dass diese für gewöhnlich oben eckig und unten rund sind? Das steht laut chinesischer Mythologie angeblich für den Himmel und die Erde, die rund, bzw. quadratisch sind... ich weiß leider nicht mehr die Verbindung zu den Stäbchen.

Samstag, der 23. April
Der letzte Tag der Konferenz. Man erzählte uns, wo und wann die nächste IEK stattfinden wird (im Juni 2012 in Svitavy, Tschech. Rep. mit dem Thema "Science-Fiction und Roboter"). Ich spiele mit dem Gedanken teilzunehmen und über das Klingonische ein Referat zu halten! Und es wurde der Ort für die darauffolgende Konferenz angegeben: Thaumiers, in der Mitte Frankreichs. Das Thema wurde per Abstimmung entschieden. Als Nichtmitglied habe ich das Auszählen übernehmen dürfen, das gewinnende Thema lautete "Esperanto-Musik". Auch über den OSIEK-Preis wurde abgestimmt. Es gewann das Buch "Ĉe akvorando" (eine dreibändige Übersetzung eines berühmten chinesischen Romans), welches man danach für 60 € an Herrn Müller (den Ehemann der oben erwähnten französischen Psychotherapeutin) versteigerte. Auch "Trigo", der chinesische Hauptorganisator und Repräsentant des Esperanto-Verbands Hubei bekam ein schönes Gästebuch (oder etwas ähnliches). Nach dem gemeinsamen Mittagessen im benachbarten Hotel war der Kongress dann zuende, man machte Fotos, verabschiedete sich und tauschte ein letztes Mal Visitenkarten aus.
Mit Lian Pan (廉盼, Lián Pàn), einer 23-jährigen Anfängerin im Esperanto aus der Shanxi-Provinz (山西, Shānxī) bin ich dann noch durch Wuhan gelaufen, weil ich noch etwas Zeit vor meinem Flug hatte und noch ein paar Mitbringsel für Tik und Mhuey kaufen wollte.
Um 8 Uhr abends nahm ich dann die Maschine zurück nach Kunming.

Mein Eindruck von dem Treffen? Es war eine echt interessante Sache, wenn auch nicht so spaßig wie die Jugendtreffen. Aber ich habe viel mit den anderen Teilnehmern geredet, ungeachtet irgendwelcher Altersunterschiede, und ich fand's toll, mal wieder Esperanto zu sprechen. Ich habe viele neue Dinge über die "chinesische Weisheit" erfahren und fand die gemeinsamen Stadtbegängnisse schön. Apropos Stadt — ja, ich mochte Wuhan sehr. Es war sehr warm (25°C zu jener Zeit) und sonnig. Wuhan ist größer und sauberer im Vergleich zu Kunming und irgendwie wirkten die Menschen anders. Der örtliche Dialekt war schwierig für mich. Der größte Unterschied zwischen dem Standardmandarin und dem Hubei-Dialekt ist wohl die Vertauschung(?) von /l/ und /n/ (habe nicht ganz herausgefunden, wann man was sagt); das haben die Leute sogar im Esperanto gemacht. Ich habe viel gehört, dass die Leute da den Akkusativ nicht benutzt haben und den Artikel la als *na aussprachen. Nach meiner Ankunft hab ich mich deswegen echt gewundert, ob die chinesischen Esperantisten etwa alle diesen furchtbare neologistische Präposition na verwenden würden!
Ich habe auch einige Bücher während des Kongresses gekauft bzw. bekommen: 唐诗选译 – Poemoj de Tang-dinastio ("Gedichte aus der Tang-Dynastie") von Hu Guozhu, Shi Chengtai und anderen sowie 戒杀护生故事集 – Amo al la vivoj ("Liebe den Leben") von Miaohui.
Es war also insgesamt eine tolle Idee, nach Wuhan zu diesem Treffen zu gehen.

Schaut euch unbedingt auch die Fotos in meiner Sammlung bei Flickr an:
http://www.flickr.com/photos/vortarulo/sets/72157626465495087/

Tags:

(Anm.: Dieser Eintrag handelt von dem Esperantotreffen in Wuhan, an dem ich vorletzte Woche teilgenommen habe; ich werde *eventuell* noch eine deutsche Übersetzung oder wenigstens eine Zusammenfassung davon posten)

Ĉu la onidiro ne estas, ke oni ĉie ajn en la mondo povas trovi Esperantistojn? Nu, ĝis nun en Kunming mi ne trovis iun ajn, kiu parolas la lingvon, la vasta plejparto eĉ neniam aŭdis pri Esperanto aŭ 世界语 (ŝiĝjeju) – la "mondlingvo" – aŭ interesiĝus pri lerni ĝin. La angla ĉi tie estas ĉies cellingvo.
Mi do ege sopiras paroli ĝin denove, ĝi vere mankas al mi. Tial mi klopodis trovi la eblecon partopreni iun Esperanto-aranĝon kaj mi ja trovis ĝin!

La 24-a Internacia Esperanto-Kongreso kun la ĉeftemo "La ĉina saĝo"


...kiu okazis pasintsemajne (18-a ĝis 23-a de aprilo, 2011) en la bela mezĉinia urbo Wuhan (武汉, Ŭuĥan) en granda kongresejo kun ĉirkaŭ 100 esperantistoj ĉefe el Ĉinio kaj Eŭropo (partoprenis homoj el Germanio, Francio, Hungario, Pollando, Romanio, Italio, Tajvano...) kaj eĉ el Koreio kaj Usono. Fakte, ĝi ne nur estis mia unua Esperanto-renkontiĝo en Ĉinio, sed ankaŭ mia unua kongreso ne precipe por gejunuloj. Do la plejparto tie estis pli ol 40-jaraĝa, kvankam ankaŭ troviĝis kelkaj junuloj, ĉefe komencantoj, kun kiuj mi sufiĉe ofte parolis la ĉinan lingvon.

Mi antaŭe jam aĉetis la flugbileton tien kaj reen de "Candy" (ĉina amikino de Guy kaj 陆春华 (LU Ĉunĥŭa)), kiu laboras en vojaĝagenteco — kostis 2030 jŭanojn entute (ĉ. 210 eŭrojn), plus konferenckotizon de 200 jŭanoj kaj la loĝado en malgranda hoteleto por 320 jŭanoj. Ĉiuokaze, miajn tutajn elspezojn dum la 6 tagoj estis 3105,5 jŭanoj (ĉ. 322 eŭroj). Do, lasu min rakonti laŭtempe, kiel kutime...

Lundo, 18-a de aprilo
P1010269Mia aviadilo forflugis posttagmeze je la 14-a horo kaj mi prenis taksion ĝis tie. La flughaveno en Kunming (昆明, Kunming) vere estas tre malpura kaj malmoderna... ĉinoj eĉ forĵetas paperojn kaj plastikkovraĵon senatente sur la teron. Vidi tion vere furioziĝas min. Kaj se temas pri atenti ĉe la pordegoj, multaj homoj tute ne obeas la vicordon. La flugo norden al Wuhan daŭris ĉirkaŭ du horojn kaj la tiea flughaveno vere belas, male al tiu en Kunming. Alveninte, mi prenis buson ĝis la konferencejo. Tuj alproksimiĝis min ĉinino per "Saluton!" kaj mi konfuziĝis, ĉar mi jam delonge ne parolis Esperanton. En la halo jam estis multege da homoj, babilante kaj trinkante, mi tuj estis bonvenita kaj interkonatiĝis kun kelkaj ĉinaj esperantisto kaj korea pentristo. Baldaŭ poste oni servis manĝaĵon (multegan kaj bongustan!) kaj la oficiala interkona vespero komencis — malsame al junulaj renkontiĝoj, ĉiu prezentis sin mem mikrofone dum la bankedo kaj samtempe spektis prezentadon sur la scenejo. Mi ne konis eĉ unu el ili, sed tio ne gravis... sed tiam mi vidis virinon ĉinan, kiu ŝajnis al mi konata, kaj ŝi ankaŭ rekonis min: estis GONG Xiaofeng (弓晓峰, GUNG Ŝjaŭfeng), kiun mi renkontis antaŭ ĉirkaŭ 4 jaroj dum la IS en Wewelsburg!
IMAG0272P1010290Post tio, ni ricevis niajn ĉambrojn. Mi elektis la malmultekostan loĝeblecon, kiu estis malgranda gastejeto trans la strato, kie mi loĝis por 60 jŭanoj nokte. Estis iomete komplike: mi unue loĝu en dulita ĉambro, kaj se mi trovus iun, kiu ankaŭ volus loĝi tie, mi povus ja ŝpari la duonon. Tiam venis du hungaraj gefratoj, kiuj preferis vivi kune en tiu ĉambro, do oni donis al mi etan ĉambreton kun unu lito, sed sen necesejo, fenestro, tapiŝo aŭ io. La tagon poste mi translokiĝu, ĉar ili tiutage ne havis liberan pli bonan ĉambron. Do, en ordo por mi. Mi tiam renkontis ĉinan esperantiston, kiu enloĝis dulitan ĉambron sole, sed ĉar lia univerzitato (li estis doktoro de filozofio) pagis por ĝi, mi povus loĝi tie senkoste. Mojose! Sed dum la nokto malmojosiĝis, ĉar li komencis ronki laŭtege kaj mi ne plu povis dormi. Do mi silente reiris al mia unulita malliberejeca ĉambreto. Estis ja nur por unu nokto. La sekvontan tagon mi finfine ŝanĝis al sufiĉe komforta unulita kaj fenestra ĉambro kun necesejo (sed kun tipika ĉina necesejo). Kvankam ili malkonstruis la domon rekte antaŭ mia fenestro nokte kaj tage dum mia ĉeesto, mi povis bone dormi.

Mardo, 19-a de aprilo
P1010313La inaŭgura prelego komencis je 8:30 matene, Anne JAUSIONS el Francio prezentis la organizantan asocion (OSIEK), la librojn kiuj poste elekteblas por la OSIEK-premio kaj kelkajn aliajn aferojn. Poste prelegis Dennis KEEFE el Usono pri projekto sur la insulo Hainan (海南岛, Ĥajnan daŭ), kie dum unu tuta monato oni povas aŭskulti esperantlingvajn prelegojn kaj multe da kursoj. Estas fakte "Esperanto Universitato" kun baznivelaj kursoj pri multe da kutimaj studfakoj (enkonduko al psiĥologio, astronomio, ktp.), tre interesa afero! Poste prelegis la ĉina prezidanto de la provinca Esperanto-asocio, Trigo, pri Wuhan.
Post la tagmanĝo ni iris al la belega Ziyang-parko (紫阳公园, Dzijang gungjŭen) por spekti prezentadon pri antikvaj ĉinaj muzikiloj, ĉefe pri la guqin (古琴, guĉjin), ĉina citro, sekvante da koncerto kaj teceremonio. Mi poste demandadis la estrinon de la muzikejo pri la ĉina inskribaĵo je la fundo: ŝajnas, ke en antikva ĉinio oni uzis tre specialajn signojn por montri ekzakte kiel ludi la guqin. Iam mi traserĉu la interreton pri pli profunda priskribo de tiaj notoj. Post tio, ni iris al la placo, kie antaŭ ekzakte 100 jaroj okazis la unua pafo de la revolucio, kiu fondis la Respublikon de Ĉinio kaj ĉesigis la monarkion. Sur tiu placo nun staras statuo de la fama fondisto de la unua ĉinia respubliko: SUN Zhongshan (孙中山, SUN Ĝungŝan), pli konata je la nomo "Sun Yat-sen". Se oni sidiĝas por foti aŭ ripozi antaŭ la statuo, tuj venas policano por klarigi, ke tio ne decas. Interesa afero. Poste ni trairis iun konatan aĉetstraton kaj alvenis ĉe la bordo de la Longa Rivero, Changjiang (长江, Ĉangĝjang), kiu estas pli fama en la okcidento kiel Yangtse-kiang. Estis granda rivero kaj estas kelkaj pontoj, kiuj gvidas super ĝi.

Merkredo, 20-a de aprilo
P1010362Tiutage ni matene aŭdis prelegojn pri la Daodejing (道德经, Daŭdeĝjing), granda filozofa verko, ties esperanta traduko kaj la distingo inter saĝo kaj filozofio. Poste sekvis prelego pri la saĝo ene de la ĉina lingvo, montrita per specialformaj ĉinaj poemoj. Tio estis tre interesa por mi. Post la tagmanĝo denove estis du prelegoj pri la Daodejing, unu el ili komparis la koncepton de la dao (道, daŭ), la "vojon" aŭ "metodon", en la supre menciita verko kun tiu en alia klasika verko Yijing (易经, iĝjing). La preleganto ("Abengo" el Tajvano) poste ankaŭ montris al ni, kiel oni povas antaŭdiri la estonton pere de la Yijing. La lasta prelego tiam estis de iu franco, kiu parolis pri sia vivi en Ĉinio (li edzinigis ĉinan virinon kaj ili ĉiam parolas Esperanton).
Vespere mi sole promenadis tra la urbo kaj vespermanĝis ĉe bongustega eksterlanda restoracio: Maidanglao (麦当劳, Majdanglaŭ), angle: McDonald's.

Ĵaŭdo, 21-a de aprilo
P1010375Fakte ni planis iri al tuttage ekskurso tra parkoj kaj placoj en Wuhan, komencante je 7:30 frumatene, sed... argh! Mi ja fordormis! Do, ĉirkaŭ je la tagmezo mi alvenis ĉe la muelmonta parko (磨山花园, Moŝan ĥŭajŭen) per taksio. Tie jam la aliaj atendis kaj ni komencis tagmanĝi en surponta restoracio super la akvoj de la multaj lagoj en Wuhan. Estis abunda manĝaĵo kaj ege bongusta, mi verŝajne dikiĝis iomete dum la semajno. Post trairado tra la parkoj, ni promenadis tra aliaj partoj de la urbo. Mi dumtempe parolis multe kun franca virino, kiu jam delonge loĝis kun sia germana edzo en Saarbrücken. Ŝi laboras kiel psikoterapiisto kaj okupiĝas tie ĉefe pri nekutimaj metodoj, inkl. hipnozo. Tre interesa virino! Ĉar jam malheliĝis, ni prenis buseton (aŭ kiel oni kutimas diri ĉine: "bulk-aŭton") hejmen al niaj hoteloj. Je tiu vespero, Anne – kunorganizantino de la IEK kaj OSIEK-membro – demandis, ĉu mi volus skribi pri la aranĝo por La Gazeto, ĉar ili ŝatas, se novaj partoprenantoj farus tion.
Vespere mi sole iris eksteren por serĉi iun manĝeblecon kaj surstrate alparolis min du ĉinaj knabinoj. Sed ne en la kutima maniero, volante amikiĝi kun mi kaj scivoleme pri mia hejmlando kaj studado en Ĉinio, tute ne. Ili ne aspektis tro malriĉaj aŭ ial, sed demandis, ĉu mi povus eble doni iom da mono al ili, ĉar ili laŭdire ne manĝis ion sed devus iri al la stacidomo, ktp. Mi estis skeptika kaj ne volis doni monon al ili. Mi diris, ke mi ne farus tiaĵon, sed ĉar mi ja ankoraŭ ne manĝis, mi proponis iri manĝi kune, mi pagus por ili, se ne estas tro multekosta. Ili jesis kaj ni ekiris por serĉi manĝejon, sed ne estis multe en tiu strato kaj se, ili jam fermiĝis. Ni do post longa tempo trovis bakejon kaj mi pagis por la bulkojn/kuketojn, kiujn ili aĉetis (granda amaso, fakte...). Poste, ili dankis kaj sufiĉe rapide foriris serĉi la stacidomon. Vere stranga afero... mi promenadis sole eble unu horon pli kaj en tute alia loko mi renkontis... ilin denove! Mi do demandis, ĉu ili jam trovis la stacidomon (jam supozante, ke ili mensogis), kaj ili diris, ke ili ankoraŭ ne trovis ĝin. Kaj ili eĉ petis por pli da manĝaĵo, ĉar tiuj eble 12 bulkoj/kuketoj jam ne povis satigi ilin. Mi rekte diris ne, kaj ili foriris. Mi tre miras, kiun sencon ĝi havis. Mi tre gardis mian monujon kaj la homoj ĉirkaŭ mi, do ili verŝajne ne provis distri min por ke iu alia forŝtelu mian monujon kaj ili ja eĉ jesis mian proponon pri iri manĝi kune. Kion ili diris pri la stacidomo (estis iomete malfacile kompreni ilian ĥubejan akĉenton)? Kaj kion ili faris kun la bulkoj/kuketoj? Ĉu vendi aliloke? Mi apenaŭ povas imagi... nu, nur kostis min 5 jŭanojn, do ne estas granda afero, tamen tre stranga.

Vendredo, 22-a de aprilo
IMAG0281Vendrede ni aŭskultis prelegon pri poemoj el la Song-dinastio (do, 宋词, sungci) kaj ties esperantaj tradukoj en similstila formo, kiu nun esperante nomiĝas "ĉinesko". Poste sekvis prelego pri konfuceanismoj en Esperanto kaj la tria ĉi-tage estis de la ĉina esperantista bonzo/monaĥo Miaohui (妙慧, Mjaŭĥŭej) pri budhismo, kiu ĉefe estas filozofio kaj kulturo kun homo kiel sia centro, ne nur religio. Estis tre interesa, sed tamen tre longa prelego. Li havas sian propran blogon ĉe blogo.ebudhano.cn.
Poste li kunprenis nin ĉiujn al sia templo en Wuhan, kiu troviĝas en parko kun multe da diversaj haloj kaj domoj kaj grandaj budhastatuoj ene. Ni trairis kaj rigardis ĉion, dum li klarigis al ni, kio estas kio. Fine ni iris manĝi vegetaran manĝaĵon en la templa restoracio. Mi ja estas granda ŝatanto de vianda manĝaĵo, mi devas konfesi, sed tiun manĝaĵon tie ege ege ege bongustis! Ĝi estis preskaŭ arte farita kaj eĉ kelkaj aĵoj gustis kaj aspektis tute kiel viando, kvankam ne estis.
Estis ankaŭ du vesperaj prelegoj: unu pri la ĉina fluto hulusi (葫芦丝, ĥulusi) kaj unu pri manĝbastonetoj (筷子, kŭajdzi). Ĉu vi iam rimarkis, ke ili kutime estas kvadrataj je unu flanko kaj rondaj je la alia? Tio estas – laŭdire – ĉar en la ĉina mitologio la tero estas kvadrata kaj la ĉielo ronda kaj... nu, mi ne plu rememoras la rilaton al la bastonetoj.

Sabato, 23-a de aprilo
P1010428La lasta tago de la konferenco. Oni klarigis, kie kaj kiam la sekvonta IEK okazos (iam en junio 2012) en Svitavy, Ĉeĥio, kun la temo "sciencfikcio kaj robotoj" (mi tial pripensas partopreni kaj prelegi pri la klingona lingvo!) kaj oni anoncis la lokon por la posta renkontiĝo: Thaumiers, en la mezo de Francio. La temon oni balotis kaj voĉdonis por ĝi. Mi, kiel nemembro nombris la voĉdonilojn. Gajnis la temo "Esperanta muziko". Oni ankaŭ voĉdonis por la OSIEK-premion. La gajninta libro estas "Ĉe la akvorando": trilibra traduko de konata(?) ĉina verko, kiun oni poste foraŭkciis por 60 eŭroj al s-ro Müller (la edzo de la supre menciita franca psikoterapiistino). Ankaŭ "Trigo", la ĉina ĉeforganizanto kaj reprezentanto de la Hubei-a Esperanto-Asocio ricevis belan gastlibron (aŭ ion similan; vd. la foton dekstre). Post la kuna tagmanĝo en la apuda hotelrestoracio jam finiĝis la kongreso, oni faris fotojn, ĝisis unu la alian kaj lastfoje interŝanĝis nomkartojn.
Kun Lian Pan (廉盼, Ljen Pan), 23-jaraĝa Esperanto-komencantino el la Shanxi-provinco (山西, Ŝanŝji), mi promenadis iomete pli tra Wuhan, ĉar mi ankoraŭ havis iom da tempo antaŭ mia forflugo kaj planis aĉeti ion por Tik kaj Mhuey kiel vojaĝdonaceton.
Je la 8-a vespere mi prenis la aviadilon reen al Kunming.

Miaj impresoj pri la renkontiĝo? Estis tre interesa afero, kvankam ne tiel amuzplena kiel junulara renkontiĝo. Sed mi parolis multe kun la aliaj, tute malgraŭ iu aĝmalsamo, kaj mi ege ŝatis paroli Esperanton denove. Mi lernis multajn novajn aferojn pri "la ĉina saĝo" kaj tre ŝatis la kunajn esploradojn de la urbo. Kaj la urbo mem? Jes, mi ankaŭ tre ŝatis Wuhan. Ĝi estis tre varma (25°C tiutempe) kaj suna, pli granda kaj pura kompare al Kunming kaj iel la homoj aspektas alimaniere. La loka dialekto estas malfacila por mi. La plej grava malsamo inter la mandarena ĉinlingvo kaj la ĥubeja dialekto estas, ke ili miksas /l/ kaj /n/ iel (mi ne certas, kiam ili diras kion), sed ili eĉ en Esperanto faras tion. Mi multege aŭdis, ke ili ne uzis la akuzativon (aŭ pro elparolaj aŭ scipovaj kialoj) kaj elparolis la artiklon "la" kiel "na". Do alveninte mi vere miris, ĉu la ĉinaj esperantistoj ĉiuj uzas tiun abomenan neologisman prepozicion "na"?! Kaj mi notis vortojn kiel *bezolas, *na jaro mil laŭcent laŭdek laŭ (jes!), *Kantolo, *eldolis, *le, *samidealoj, *juluno, *lun kaj eĉ *probnemo dum la prezentadoj.
Mi ankaŭ aĉetis kaj ricevis kelkajn librojn dum la kongreso: 唐诗选译 – Poemoj de Tang-dinastio de HU Guozhu, SHI Chengtai kaj aliaj, kaj 戒杀护生故事集 – Amo al la vivoj de Miaohui.
Do, entute, estis bonega ideo iri al Wuhan por tiu renkontiĝo.

Ankaŭ nepre spektu mian fotaron ĉe Flickr pri ĝi:
http://www.flickr.com/photos/vortarulo/sets/72157626465495087/

Tag 234: April bisher...

Genau einen Monat ist mein letzter wirklich chinabezogener Eintrag her, wenn man von dem Stundenplan mal absieht, irgendwie verliere ich nach einiger Zeit wohl immer die Lust am Bloggen. Schon blöd...

Aber mir geht es prima und das Wetter ist auch wieder ganz toll geworden. Hier ein paar chronologisch sortierte, bebilderte und nur kurz abgerissene Eindrücke des vergangenen Monats im Schnelldurchlauf:

Es gibt eine neue Spielhalle in der 圆西路 (Yuánxīlù). Wir waren ein paar mal da, ist ganz lustig (und sehr billig). Aber ich bin ja nicht (mehr) so der große Spielefan, zumindest was Automaten- und Computerspiele angeht. Hier übrigens ein ganz anderes Bild aus selbiger Straße, wo die Polizei gerade einen Taschendieb dingfest macht. Übrigens kann man sich in China auf der Straße sehr sicher fühlen: es mag zwar einige Diebe geben, aber allgemein scheint es sehr unwahrscheinlich, bedroht oder angefallen zu werden, im Gegensatz zu den Metropolen dieser Welt. Die Polizeipräsenz ist auch relativ hoch hier, auch wenn viele Sicherheitskräfte nicht allzu fähig aussehen.

IMAG0150Ich bin Donnerstagabends jetzt wieder öfter bei der English Corner am Green Lake (翠湖, Cuìhú), dem ältesten Englischtreffpunkt Kunmings, der schon seit den 80er Jahren regelmäßig am Rande des Green-Lake-Parks stattfindet. Zum Teil kommen dort über 70 Leute (grob geschätzt) zusammen, größtenteils Chinesen, und sprechen Englisch zum Üben. Auch einige Ausländer sind dabei, teilweise aus den USA, aus Frankreich, Bangladesch usw... die werden dann immer schnell umringt von einer Horde interessierter Chinesen, die immer die gleichen Fragen stellen, aber es entstehen dann auch immer interessante Diskussionen und das ist für die jeweiligen Ausländer dann auch interessant. Außerdem ist's ein schneller Weg, chinesische Freunde zu finden. Es ist erstaunlich, dass die meisten Chinesen auf Deutsch immerhin "Guten Tag!" und "Ich heiße..." sagen können. Das Phänomen dürfte aber auf die sprachbegabten English-Corner-Partizipanten beschränkt sein. Gerade diese Woche traf ich einen interessanten Chinesen, der mich plötzlich auf langsamem, aber deutlichem und sehr korrektem Deutsch ansprach. Er hatte Deutsch in Köln studiert, es auch in China unterrichtet und er war Übersetzer im deutschen Konsulat. Wow. Er sagt selbst, er sei der einzigste Chinese in Kunming, der fließend Deutsch spricht. Ich habe auch einen anderen Deutschen dort getroffen: Rainer aus Nürnberg. Noch krasser fand ich aber, dass da immer mal kleine Kinder sind, die offenbar schon sehr früh mit Englisch begonnen haben und schon sehr gut sprechen können: z.B. die zwei kleinen Schwestern auf dem Foto hier rechts, die sprechen praktisch fließend, verstehen alles, machen nur wenige Fehler (aber lustige, z.B. *she's statt her) und haben mir dann beide ein etwa 5 Minuten langes Statut auswendig heruntergerasselt darüber, wie ein guter Mensch sein sollte (ich weiß aber nicht, was das genau war, aber es war unheimlich lang!). Da war ich baff.

IMAG0168Noch viel erstaunlicher ist aber, dass ich jetzt – oh ja! – an immer mehr sportlichen Aktivitäten teilnehme. Erst waren wir mit unserer einen Lehrerin im Schwimmbad (wenn das als "Sport" zählt), das war aber nicht so schön, weil recht kalt, obwohl Hallenbad. Dann habe ich immer mal draußen hinter/vor dem Wohnheim Badminton gespielt. Eine andere Lehrerin hat uns mit zum Tischtennis genommen, wir haben in der Nachbaruni Volleyball gespielt (gegen eine Gruppe chinesischer Gymnasiasten, hihi!), dann auch mehrmals Tennis (siehe Bild links!) und einmal sogar American Football. Das tollste war aber einst, als wir (Amila, Navdeep, Karolina, Dennis und ich) auf dem Sperrmüll ein altes Brett, einen Tennisball und einen kaputten Stuhl fanden. Also haben wir Cricket (sieht stark nach unbeholfenem Anfängerbaseball aus) gespielt — mit einem Fleischermesser hat Amila das Brett in Form gebracht, der Stuhl diente als "Wicket", der Ball als Ball (ach!), es war ein Heidenspaß, bis das Brett kaputtging. Jetzt versuchen Guy und Navdeep irgendwo ein echtes Cricketset aufzutreiben. An dieser Stelle übrigens noch einmal mein herzliches Beileid an Sri Lanka, das leider die Cricket-WM von Indien geschlagen wurde.

IMAG0170Vor zwei Wochen rief mich dann Herr Wang an, der Lehrer, der mich einst dazu überredet hatte, an der Businessschule der Yunnan Normal University (云南师范大学商学院, Yúnnán Shīfàn Dàxué Shāngxuéyuàn) diesen Vortrag über Deutschland zu halten. Er lud mich auf eine internationale Studentenparty ein. War erst am Überlegen, ob ich hingehen sollte, aus Faulheit, aber dann hieß es, es ist eigentlich keine Party, sondern nur ein Treffen von Thais und Chinesen, da hab ich sofort zugesagt. Es stellte sich bei meiner Ankunft in der Yunnan University (云南大学, Yúnnán Dàxué) aber raus, dass die ca. 15 Thais (fast) alle Schüler sind und zum Austausch für 3 Wochen hier in Kunming sind (bzw. waren), sie haben alle bereits ein bisschen Chinesisch gelernt. Anders als 100 % der hier studierenden Thais konnten die meisten aber etwas Englisch. Ich fand's toll und hab mit einigen von ihnen gesprochen, z.B. mit จอย "Joy" und พั้นช์ "Punch", letztere lernt auf dem Gymnasium sogar Deutsch. Und eine studiert Mikrobiologie in Bangkok. Cool, die Thais erstaunen mich immer wieder... bin hinterher sogar noch mit ihnen essen gegangen. An dem Tag hab ich also Deutsch, Englisch, Chinesisch und Thai geredet.

IMAG0178Einen Tag später war Guys Geburtstag. Erst waren wir in seinem Appartment, dann hat uns Guys Vater in ein Restaurant eingeladen, zusammen mit einigen chinesischen Bekannten. Das Essen war superlecker, der Kuchen (siehe rechts mit Guy dahinter) auch. Danach lud uns einer der Chinesen in einen Club ins Vergnügungsviertel von Kunming – 昆堵 (Kūndū) – ein. Ich habe mir chinesische Clubs irgendwie anders vorgestellt, also vor allem anders als europäische. Der Unterschied war aber marginal und die Musik gar nicht mal so schlecht, nur sehr laut. Es wurde erträglicher, als ich mir in der Apotheke nebenan Ohrenstöpsel gekauft hatte. Draußen trafen wir dann einige Thais und Laoten von unserer Uni. Kunming ist doch ein Dorf. ^^
Als ich draußen kurz mit Tik telefoniert hatte, sah ich plötzlich einen Mann auf dem Fußweg liegen, bewusstlos mit Blut am Kopf. Ich dachte, da muss man doch was tun, also sprach ich einen jungen Mann auf der Straße an und frug, ob er nicht die Polizei bzw. den Krankenwagen anrufen könne, weil ich mir das nicht so ganz zutraue. Er meinte, das wäre für ihn sehr unpraktisch, da er in dem Restaurant arbeitete, vor dem der (offenbar niedergeschlagene) Mann lag. Aha? Naja... später fand ich selbst ein paar Polizisten und habe ihnen gesagt, dass dort ein bewusstloser Verletzter liegt. Sie haben mir gedankt und nahmen sich der Sache an. Ich bin dann wieder zurück in den Club gegangen, zu den anderen. Als der Morgen graute, sind wir wieder zurück in Guys Wohnung gefahren, haben uns einige Flugzeugkatastrophenreportagen angesehen, thailändisches Eis-Kokos-Dessert gegessen und sind dann gegen 6:00 pünktlich zur Öffnung der Wohnheimstüren wieder in zurückgekommen.

IMAG0211Nur kurz zum 13. April: da feierte Thailand nämlich Neujahr bzw. สงกรานต์ (Songkran), das hier irgendwie viel aufregender und schöner war, als das eigentliche chinesische Neujahr, erst recht als das "westliche". Zum einen gab's ein großes Fest in der Normal University, mit Tanz und Theater und obendrein einem Schönheitswettbewerb, an dem Tiks Mitbewohnerin Mhuey teilgenommen (aber leider nicht gewonnen) hat. Leider habe ich die Fotos davon noch nicht hochgeladen, weshalb ihr euch mit dem Übungsvideo (sehenswert!) eines Geistertanzes zufriedengeben müsst. Zur spaßigsten Tradition des Songkran-Fests gehört allerdings, dass ganz Thailand mit Wasserballongs, -pistolen und -flaschen aufeinander losgeht und sich gegenseitig nassmacht. Daher heißt's auf Englisch auch oft Water Splashing Festival. Ich wurde an dem Tag auch von Tik nicht verschont, aber sie hat auch was(ser) abgekriegt. ^^
Ich will das mal in "echt" in Thailand erleben. Vielleicht irgendwann einmal... zur Abwechslung mal hier ein Foto von den Laotinnen beim Tanzen Üben. Die präsentieren ihre Vorführung etwas später, am 25. April.

IMAG0202Und dann – ja, der Eintrag nimmt kein Ende! – waren wir alle im Erholungspark 大观楼 (Dàguānlóu), sind dort Boot gefahren, Riesenrad sowie Achterbahn und Wikingerschiff. Leider war dort alles sehr teuer, selbst für europäische Verhältnisse. Wie können sich die Chinesen das leisten?! Wir trafen dort auch zwei chinesische Mädels (16 und 17, siehe Foto, zusammen mit mir, Guy und Dennis), die mit uns die ganzen Sachen gefahren sind und ganz nett waren. Am tollsten war aber die Aussicht vom Riesenrad oben. Die Fotos sind echt sehenswert (dieses hier und folgende)! Danach waren wir dort auch noch lecker essen, mjam!

Und jetzt noch was total geekiges: ich konnte der Versuchung nicht wiederstehen, mir die komplette DVD-Box meiner Lieblingsserie Star Trek: Deep Space Nine zu kaufen, 47 DVDs mit allen 7 Staffeln bzw. 176 Episoden für nur 180 Yuan (ca. 20 €). Ein echtes Schnäppchen. Habe bereits 15 Folgen intus.

Und nun noch eine letzte, aber wichtige Sache: ab Montag bin ich für 5 Tage in 武汉 (Wǔhàn), einer Stadt ca. 1300 km nordöstlich von Kunming. Den Flug habe ich schon gebucht; ich werde dort an einem Esperanto-Treffen teilnehmen, endlich Esperanto in China, whoo!
Ich werde ausführlich und eventuell zweisprachig davon berichten, wenn ich wieder da bin. Leider ist das Treffen kein Jugendtreffen und ich werde wohl so ungefähr mit Abstand der jüngste Teilnehmer dort sein... aber mal sehen. Endlich sehe ich mal eine andere Stadt als Kunming.

Tags:

Tag 219: Meines LiveJournals 9. Geburtstag

Ja, richtig gelesen – und nein, es ist kein Aprilscherz! – mein lieber Blog wird heute 9 Jahre alt! Vor genau 9 Jahren hab ich meine Idee, ein Onlinetagebuch zu führen, in die Tat umgesetzt. Ich schreibe viel viel seltener als früher, was ich selbst schade finde. Aber woher die Zeit nehmen? Damals war fast alles auf Englisch, heute ist fast alles auf Deutsch. Und wie jedes Jahr zur gleichen Zeit gibt es eine kleine Statistik (ich mag Statistiken, erwähnte ich das bereits?)...
Und heute? Heute ist Freitag, der Unterricht war passabel und nachmittags rief mich dieser Lehrer von der Wirtschaftsschule an, wo ich mal einen Vortrag über Deutschland hielt. Er lud mich zu einer Art Feier/Schüleraustauschtreffen zwischen Thais und Chinesen in die Yunnan University (云南大学 Yúnnán Dàxué) ein. Das war ziemlich cool, aber mehr dazu beim nächsten Mal.

Also hier die Statistik für den 1. April 2011:
• Erstellt: 2002-03-31 15:22:37 (das ist aber eine andere Zeitzone, für mich war schon der 1. April)
• Konto-Typ: Basic Account
• Einträge: 2.177
• Rate: 0,66 Einträge pro Tag
• Kommentare: 9.304 geschrieben; 11.502 erhalten
• Tags: 80
• Interessen: 146
• Freunde: 143 (19 davon gelöscht)
• Freund von: 128
• Mitglied in: 22 Communities und 9 Syndicated Journals (2 davon gelöscht)

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, liebes LiveJournal! ^^

Tags:

Auch wenn wir schon seit einer Weile wieder Unterricht haben, sollte/wollte ich dennoch meinen Stundenplan teilen, der eigentlich ganz ähnlich ist wie im letzten Semester. Als Erinnerung: Ich studiere zurzeit Chinesisch in Kunming, China, und vor ein paar Tagen erst ist hier der 7. Monat für mich angebrochen, etwa 4 Monate trennen mich noch von meiner Rückkehr nach Hause, wo ich dann weiter Linguistik und Sinologie bis zu meinem Abschluss (hoffentlich September 2012) studiere. Alles andere ist wie im letzten Semester, sogar die Räume sind gleich geblieben...

Sprachunterrichts-StundenplanCollapse )

Stand: 31.03.2011

Stundenpläne bisheriger Semester
1.2.3.4.5.6.7.8.9.10.11.12.+1

Tags:

Tag 202: Rückblick auf Februar & März

Ich habe mir und anderen versprochen, mal wieder was zu schreiben. Habe ich lang nicht mehr gemacht, deswegen könnte es ein relativ langer Eintrag werden... schon mal als Warnung. Wir waren stehengeblieben bei Tag 178, uff... das ist schon wieder 'nen Monat her. Also...

IMAG0038Der Februar war eine ziemlich langweilige Zeit ohne meine Freundin Tik. Wir haben die meiste Zeit im Wohnheim verbracht, sind ab und zu mal essen gegangen, aber sonst war nicht viel los. Nach und nach wurde es aber doch Frühling (das ging eigentlich pünktlich zum chinesischen Frühlingsfest los). Ich habe das schöne Wetter später dann genutzt, um in der Yunnan University (云南大学, Yúnnán Dàxué) und in der Yunnan Normal University (云南师范大学, Yúnnán Shifàn Dàxué) ein bisschen ANKI zu machen, auf meinem neuen Schlaufon. Es ist nicht übertrieben, den Campus der 2. Uni als wunderschön zu bezeichnen. Wirklich, da kann (bisher) nur die Burapha University in Chonburi mithalten! Das Foto rechts habe ich Ende Februar aufgenommen.

IMAG0114Ich habe meine Ausgaben für Monat #6 berechnet: 1555,7 ¥ — das sind rund 172 €. Etwas mehr als unser Stipendiengeld. Mein Leben hier wird offenbar wieder teurer. Hm. Ich hab übrigens auch mal in meinem tollen kleinen Notizbüchlein eine Grafik erstellt von meinen bisherigen Ausgaben, wochen- und monatsweise dargestellet in Balkengrafiken. Ein Klick auf das kleine Bild links macht's groß. Man kann dort sehen, dass meine Ausgaben ziemlich stark schwanken, sich aber wöchentlich etwa im Rahmen zwischen 200 und 400 ¥ (also 22 bis 44 €) bewegen. Eine sichtbare Ausnahme bilden die Wochen 18 bis 21, die ich in Thailand verbracht habe. Man sieht das auch oben rechts in Monat #5.

In den Ferien habe ich jeden Tag mit Tik telefoniert und wir haben viel geskypet. In den letzten Februartagen habe ich sie jedoch nicht erreichen können und hab mir große Sorgen gemacht, weil sie nach Kamphaeng Phet wollte, dann aber unerreichbar war.
Eines morgens am Tag 185 (26. Februar) um 10:19 – natürlich schlief ich noch – pochte es plötzlich an der Tür, und da stand sie da und grinste. Was für eine Überraschung! Ab da wurde Kunming wieder lebenswert. In jenen Tagen kamen auch alle anderen Thais und es wurde hier wieder ein wenig lebendiger. Vorher waren wir ja fast alleine hier. Nics (die neulich Geburtstag hatte, siehe Link-Foto), Bo und Auay wohnen jetzt allerdings im 2. Stock, Zimmer 239, da deren ehemaliger Wohnheimtrakt nun voller Amerikaner ist (alles Anthropologiestudenten).

IMAG0048Am letzten Februartag gab es dann eine Überraschung für unser Zimmer: ein neuer Mitbewohner! Es handelt sich um einen Burmesen der Jingpho-Minderheit, er heißt Hkawn Tang Seng (spr. etwa: [kʰʷan taŋ sʲɛŋ]) bzw. auf Chinesisch 岳建国 (Yuè Jiànguó). Er ist klein (so groß wie Tik, hihi), lustig, spricht total schnell Chinesisch und guckt den ganzen Tag Filme. Neulich ist er um 6 ins Bett gegangen, weil er eine chinesische Soap gucken musste. Vielleicht sollte ich auch mit sowas anfangen um mein Hörverständnis zu verbessern.
Ein paar Tage später kam ein neuer Mitbewohner hinzu: ein Laote, Hmong-Minderheit aber, mit Namen Thong oder so ähnlich. Ich muss das nochmal in Erfahrung bringen, wenn er wieder da ist. Zurzeit ist er für etwa einen Monat wieder in Laos. Trotz muskligem Äußeren, Tattoo und Stachelrucksack ein superfreundlicher und anständiger Kerl, der weder raucht noch trinkt noch schnarcht. Glück gehabt! Es gibt nämlich auch einen wirklichen Chaoten-Laoten, der nachts randaliert, wenn er besoffen ist. Wir sind also jetzt in unserer Zelle unserem Zimmer 4 Leute mit 7 Muttersprachen (nach Ethnologue): Deutsch, Obersächsisch, Singhalesisch, Jingpho, Birmanisch, Weißes Hmong und Laotisch. Jemand neidisch? ;)
IMAG0054Es sind auch anderweitig neue Leute eingetroffen. Außer den Amerikanern, von denen ich bisher nur mit einem (Michael) geredet habe, gibt es einen Norweger (Dennis), einen Japaner (裕之 Hiroyuki), eine Polin (Karolina), einen Inder (नवदीप, Navdeep), eine Koreanerin, zwei neue Laotinnen und angeblich einen Pakistani. Mit denen haben wir ab und zu was gemacht. Den Inder hab ich natürlich gleich nach seinen Sprachen gefragt. Neben allenmöglichen "normalen" Sprachen wie Hindi und Gujarati und Punjabi, spricht er eine mir noch nicht untergekommene Sprache namens Haryanvi, die nicht allzu weit mit Hindi & Urdu verwandt, aber im Ethnologue noch unklassifiziert ist. Ich werde unserem ASJP-Projekt demnächst eine Wortliste davon zuführen. Der Japaner ist auch cool: er spricht lustiges Englisch und reist derzeit um die Welt, er war bereits in 70 Ländern. Immer mit Bus & Bahn. Wow! Auf dem Foto links sieht man Hiro, "Eric", Guy und Dennis. Achja — Guy ist auch wieder zurück aus Thailand/Australien/Laos/Vietnam. Er und seine Freundin Tip feiern im Sommer Verlobung in Bangkok und sie haben Tik und mich und Mhuey eingeladen. Mal sehen, ob das klappt. =)

Ach, und der Unterricht hat wieder angefangen. Wir haben neue Lehrbücher und zum Teil einige neue Lehrer. Nämlich im Umgangssprachkurs (die ist so lala) und im Lektürekurs (die ist... irgendwie nicht so besonders). Der Grammatikkurs ist mittlerweile mit der neuen alten Lehrerin so langweilig und mit dem neuen Lehrbuch so einfach geworden (von 40 "neuen" Vokabeln pro Lektion sind durchschnittlich für mich nur etwa 10 neue dabei), dass ich die meiste Zeit meine ANKI-Vokabeln abarbeite, im Unterricht. Unser Stundenplan ist aber ganz nett, zweimal nachmittags, dafür aber zweimal frühs [sic!] ausschlafen. Werde den Plan in einem der nächsten Einträge mal online stellen. Ich wollt ja auch mal über mein neues Handy schreiben. Herrje...

Ich habe neulich meinen 1000. Film gesehen und bewertet: Ice Age 3 (6 Punkte) — hab ihn mir zusammen mit Tik auf Thai mit englischen Untertiteln angeguckt.

IMAG0089Tik, Mhuey und ich waren auch bei Carrefour (家乐福, Jiālèfú), einem französischen Warenhaus (siehe Location). Ich musste da sofort hinstürmen, als ich von Guy gehört habe, dass es dort nutella gibt, haben wir das dort gleich gekauft. Und noch mehr, aber teuer war's, boah: polnisches 350-g-Glas Nutella = 32,4 ¥ = 3,55 €; deutsches 750-g-Glas Nutella = 68,0 ¥ = 7,45 €. Kinder-Schokolade: 14,0 ¥ = 1,53 €. Tafel Ritter Sport (Joghurt) = 20,5 ¥ = 2,25 €. Ich habe dort an einem Tag so viel ausgegeben wie sonst in einer Woche. Aber es hat sich gelohnt! Meine Trophäen sieht man nun rechts im Bild.

IMAG0104Und dann ist noch was cooles passiert. Im wahrsten Sinne des Wortes. Nach etwa einem Monat Sonne und frühlingshafter Wärme wurde es gestern plötzlich schweinekalt. Beim Schreiben dieses Eintrags wurde ich dann von thailändischem Geplärr nach draußen gelockt, wo mir auf Thai verkündet wurde: แอนดรู หิมะตก [ʔɛ̄ndrūː hìmáʔ tòk] = "André, es schneit!" (dem Leser, der mir als erstes in den Kommentaren korrekt weissagt, aus welcher Sprache das Wort für "Schnee" – hima – im Thai entlehnt ist, bekommt ein Postkarte aus Kunming!) — dann sind alle rausgestürmt wie die Kaputten, da die Thais alle noch nie zuvor Schnee gesehen haben. Alle waren ganz aus dem Häus;chen, sind rumgesprungen und haben Poser-Fotos gemacht. Nach den Nachrichten über das Monster-Erdbeben in Japan war mein erster Gedanke erstmal radioaktiver Fall-out. Aber es war echt soooooo wenig. Nur Flöckchen, man muss sich das Bild links in voller größe Angucken, um etwas sehen zu können. Derzeit ist es 1°C, sogar in Leipzig ist es momentan wärmer als hier.

Quote of the Day
Das "Zitat" des "Tages" stammt von Tag 195, ist also schon etwas älter, fand auf Chinesisch statt und passierte direkt nach meinem zweiten Friseurbesuch in der 圆西路 (Yuánxī lù, unsere Lieblings-Fressmeile). Ek ist so ein lustiger kleiner Laote aus unserer Klasse:
Ich: "Findet ihr, dass meine Haare jetzt ein bisschen wie die von Ek aussehen?"
Mhuey: "Ja!"
Ich: "Find ich auch. Ich finde Eks Frisur auch eigentlich ziemlich hübsch."
...in der Sekunde läuft Ek mit einem Kumpel an uns vorbei, dreht sich um, macht einen Daumen-hoch-Geste und sagt: 很帅! (Hěn shuāi!, "Echt gutaussehend!") — Waaaah! Haha, aber ich glaube, er hat meinen letzten Satz nicht gehört. Aber ja, meine Frisur ähnelt der seinigen wirklich etwas. Das ganze hat wieder umgerechnet einen Euro gekostet und sieht aus wie beim letzten Mal. Chinesische Friseure sind wirklich gut. :)

Tags:

Ich unterbreche hier mal meine Berichterstattung über das Leben in China mit einer anderen Sache, die mir sehr am Herzen liegt: der deutschen Sprache.




Viele werden sie irgendwie mitbekommen haben, die Kampagne des Verein Deutsche Sprache und der BILD-Zeitung, die Unterschriften dafür gesammelt haben um den Zusatz ins Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland schreiben zu lassen, dass die Sprache der Bundesrepublik Deutsch sei.

Klingt eventuell für einige sogar erstmal ganz vernünftig und korrekt. Bei näherer Betrachtung ist diese Behauptung, die da in die wichtigste Gesetzesgrundlage unseres Landes kommen soll, aber weder richtig, noch positiv. Um nur einige Gegenargumente kurz anzureißen, hier eine Liste derer, die mir persönlich am ehesten zu Denken geben:


  • Deutsch ist allenfalls die häufigste in Deutschland gesprochene Sprache, aber was ist mit den Minderheitensprachen wie Sorbisch, Friesisch, Dänisch, Plattdeutsch, Romani und einigen anderen? Denen wird wieder einmal keine Beachtung geschenkt.

  • Außer Deutsch und den oben genannten Minderheitensprachen gibt es noch andere in Deutschland häufig gesprochene Sprachen, wie etwa Russisch, Vietnamesisch, Türkisch, Arabisch, Englisch, Französisch, Polnisch usw. Was soll das Gesetz denn bewirken? Dass diese Sprachen nicht mehr in aller Öffntlichkeit gesprochen werden dürfen?

  • Daran anschließend: Artikel 3, Absatz 3 des Grundgesetzes sagt ausdrücklich, dass niemand "wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden" darf. Entweder steht dieser Artikelabsatz mit dem neu vorgeschlagenen Zusatz stark im Konflikt, oder aber der Zusatz sagt überhaupt nichts aus.

  • Wird der Zusatz aufgenommen, wird es wohl anfangen, Klagen zu regnen, von selbst ernannten Sprachschützern, die darauf pochen, die Verwendung von Englisch in der Werbung, auf Firmenwebseiten oder womöglich noch in der Umgangssprache sei ein Gesetzesverstoß und müsse geahndet werden. Oder wird irgendwann etwas gegen Minderheitensprachen oder Einwanderersprachen oder gar Dialekte unternommen? Klingt erstmal viel zu drastisch, aber hinterher heißt's dann wieder: Mensch, hätte man das mal vorher gewusst. Wir hatten ja keine Ahnung!



Es gibt noch mehr Gründe. Ich hielt diese Idee mit der Aufnahm der deutschen Sprache ins Grundgesetz damals schon für schlecht durchdacht und gefährlich(!). Offenbar war ich nicht der einzige; die meisten Leute, die sich professionell (okay, ich gebe es zu: damit meine ich eher "wissenschaftlich") mit Sprache auseinandersetzen, sehen hier entweder eine Gefahr, eine himmelschreiende Ungerechtigkeit oder einfach nur einen völlig unsinnigen und fehlgeleiteten Akt. Darunter auch der Linguist Anatol Stefanowitsch, bekannt durch seinen Sprachlog.
Der hatte nämlich vor etwas über einem Monat in einem Artikel (lesenswert!) darauf hingewiesen und eine Gegenaktion gestartet, vor allem wohl, um den Politikern zu zeigen, dass es eben nicht nur Leute gibt, die für die Aufnahme sind oder denen es egal ist, sondern dass es auch gut begründete Gegenstimmen und -argumente – gerade von wissenschaftlicher Seite aus – gibt.

Daher gibt es jetzt eine Petition gegen die Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz, die derzeit auf der offiziellen Seite des Bundestags mitgezeichnet werden kann. Und sollte.
Die Mitzeichnungsfrist läuft am 3. März aus, es bleiben also nur noch wenige Tage. Ich bitte daher alle meine Leser, sich das ganze mal zu überlegen und in Erwägung zu ziehen, diese Petition mitzuzeichnen. Zum Mitzeichnen einfach diesem Link hier folgen.

Wer noch mal genauere Begründungen und Fakten lesen möchte, den verweise ich direkt auf den Themenkomplex Sprachpolitik in Stefanowitschs Sprachlog.

Auch wenn ich mich aus der Politik immer raushalte und Kettenbriefe und ähnliche Mitmachaktionen selbst nervig finde, so ist dies eine Sache, die ich wirklich wichtig finde. Daher würde ich mich freuen, wenn noch ein paar Leute die Petition mitzeichnen könnten.

Danke.

Tags:

Tag 178: Geburtstag in China

P1000973Ich hatte neulich Geburtstag, wer hätte das gedacht? Am 10. Februar, wie jedes Jahr übrigens. Diesmal zum ersten Mal in China und ich bin zum ersten Mal 26 geworden. Da mein Geburtstag in die Winterferien fiel, konnte ich auch nicht all meine Freunde hier einladen. Aber es hat trotzdem geklappt. Tatsächlich wollten zwei Leute – nämlich Mr. Inaba-san und der Koreaner Zheng Laoshi – noch vor meinem Geburtstag weg, nämlich einmal auf Urlaub nach Thailand (Neid!) und der andere nach Hause nach Südkorea. Daher haben wir meine Geburtstagsparty mit der Zheng-Laoshi-Abschiedsparty verbunden und das gleichzeitig gefeiert: beim Koreaner in dem tollen koreanischen Restaurant namens 아리랑 (Arirang) (siehe Adresse!).

P1000982Eingeladen waren von mir eben jene beiden, natürlich Amila, Karina (die Brasilianerin) sowie 陈霄 (Chén Xiāo), der Chinese, mit dem wir uns schon mehrmals trafen. Dieser hat noch eine Freundin mitgebracht. Das Essen war lecker und bestand aus einer Art koreanischem Feuertopf, aber nicht scharf, dafür mit einigem Meeresgetier, und Mr. Inaba-san hat mir sogar eine kleine Torte besorgt, die wir dann genüsslich zusammen vertilgt haben. Ein kleines Geschenk gab's von Chen Xiao, der mir ein Büchlein mit chinesischen Weisheiten und einigen Comiczeichnungen gab. Karina wollte mir angeblich auch noch etwas besorgen, mal sehen. Ich seh sie immer so selten, weil sie auswärts wohnt und in Chenggong studiert — das ist dort, wo wir damals das Sportfest hatten. Sie beschwert sich aber auch, dass sie in den Ferien nicht rauskommt und freut sich, dass die Schule/Uni wieder losgeht. Ich mich offen gesagt auch.

PhotobucketTik konnte ich leider nicht einladen, da an dem Tag immer noch in Thailand weilte und auch jetzt noch immer dort weilt. Ist schon schwierig für uns beide... Wir telefonieren aber jeden Tag und/oder reden im Skype. Ein Glück, dass es Internettelefonie gibt! Und sie hat mich tatsächlich ebenfalls mit einem Kuchen überrascht! Samt Kerze oben drauf (auf dem Bild nicht zu sehen) und Minnie Maus als Dekoration. Leider musste sie den Kuchen alleine essen, da ich hier 1269 km entfernt im kalten Kunming sitze... kann man wohl nichts machen. :/

Naja... sonst gibt es eigentlich nichts zu berichten. Neulich waren wir mit 陆春华 (Lù Chūnhuá) alias "Eric" am Grünen See, dann im Lotusteichpark und haben Abends beim Feuertopfessen in der Straße hinter unserem Wohnheim noch einmal richtig reingehauen. Einen schönen Anblick bietet der See übrigens auch bei Vollmond, denn neulich war damit das Ende des Frühlingsfests: das Laternenfest. Ein paar letzte Knaller gab's tatsächlich noch, aber Laternen hat man kaum gesehen, außer kleine aus Papier, mit einer Leuchtdiode drin, die eine Melodie dudeln.

Tags:

Tag 166: Langweilige Ferienzeit *gähn*

Da bin ich wieder. Hier, um mich über meine langweilige Ferienzeit zu beschweren... aber eigentlich ist es weniger der Zeit geschuldet, als mehr mir, der ich gerade das absolute Faultier bin und zu nichts Lust habe. Andererseits ist aber auch niemand hier. Es sind Ferien... und wirklich alle sind zuhause in ihren Ländereien, mit Ausnahme von einigen wenigen.
Hier im Wohnheim herrscht fast Totenstille. Außer mir gibt es noch meinen Mitbewohner Amila aus Sri Lanka, gegenüber wohnt inzwischen (die Nangis sind nämlich ebenfalls wieder in Sri Lanka auf Urlaub) Li Rui (ebenfalls Singhalese) zusammen mit Mr. Inaba-san, der nach seiner verfrühten Rückkehr aus Japan einen Chinesen in seinem Zimmer wohnend vorfand und so kurzerhand in ein anderes Zimmer verfrachtet wurde. Desweiteren wohnen am hinteren Ende noch Ti (ตี๋ [tǐː]) alias "Jesus" zusammen mit seiner Freundin(?) und irgendwie ist da auch noch Zhuzhu/Juju, also insgesamt zwei oder drei Thais, die ich weniger gut kenne, sowie inzwischen auch ein Laote (angeblich Jujus Freund). Im zweiten Stock wohnen laut Augenzeugenberichten Amilas noch die beiden sehr schüchternen Laotinnen, denen wir mal mit dem Internet halfen. Es gibt noch Herrn Jeong (정), den Koreaner. Sonst ist tote Hose... auch in den Wohnheimen der Chinesen (erwähnte ich, dass Jungs und Mädels in streng getrennten Wohnheimen hausen?), wo Abends höchstens jeweils 3 Lichter brennen.
Auch sonst sind meine chinesischen Freunde alle ausgeflogen über die Ferien, alle bei ihren Familien daheim. Da merkt man erstmal, wie wenig Leute überhaupt echte Kunminger (Kunmingesen?) sind.

IMAG0008Achja, Ferien. Vor einigen Tagen, am 3. Februar nämlich, war das Frühlingsfest (春节, Chūnjié), das chinesische Neujahrsfest, groß angekündigt und stellvertretend für den Übergang ins Jahr des Hasen (nuff-nuff) fiel das hier allerdings auch weniger spektakulär aus als es mir aus/über Peking (北京, Běijīng) berichtet wurde (z.B. von oh_galore). Die Böllerei hielt sich in Grenzen, vergleichbar etwa mit Deutschland, aber mehr (extrem laute!) Blitzknaller als Raketen, und irgendwie auch nur über einen kürzeren Zeitraum. Vielleicht läuft das hier in Kunming alles etwas ruhiger ab. Zu der Zeit waren auch alle bei ihren Familien, daher hab ich quasi nichts weiter gemacht.
Dafür waren Amila und ich am nächsten Tag mit Herrn Jeong und Mr. Inaba-san in einem koreanischen Restaurant namens Café You & I (카페 너와 나, Kape Neowa Na), zu einem recht leckeren Gericht, dessen Namen ich leider nicht mehr weiß (siehe rechts).

IMAG0009Noch was blödes zum Frühlingsfest: für knapp 2 Wochen sind die meisten Geschäfte geschlossen. Sowas wie WAL★MART oder Carrefour hat noch offen, aber auch viele Gaststätten haben geschlossen, vor allem unser geliebter kleiner Laden hinter dem Wohnheim, ooooch. :(
In der uns gegenüberliegenden Straße, der 圆西路 (Yuánxī-Lù), gibt's einige Läden, und auch die "Foreigner Street" (文林街, Wénlín-Jiē) hat noch einige offene Geschäfte und Imbisse. Aus Hunger (man kann ja nicht immer Burmesen Tütennudeln essen!) haben Amila und ich dann mal eine scheinbar kleine koreanische Gaststätte namens Arirang (아리랑) in der 文北巷 (Wénběi-Xiàng) – die wir immer für die eigentliche Foreigner Street hielten, aber nur eine Nebengasse ist! – aufgesucht, die von innen viel größer aussah als von außen. Der TARDIS-Effekt? Jedenfalls war auch das Essen dort superlecker, ich aß ein Omelette mit Reis-Gemüse-Fleisch-und-Ketchup-Füllung, was wirklich toll war. Ich hätte mich reinlegen können! Sieht das nicht köstlich aus, das da links? Ich könnt gleich wieder hin! Machen wir übrigens auch nachher... warum, erzähl ich in ein paar Tagen.

P1000972Und wir waren vor einiger Zeit bei Bartu, einem türkischen Studenten aus der Parallelklasse, in seiner Wohnung im 13. Stock. Der hatte ein paar Kumpels eingeladen, unter anderem auch Lina, eine norwegische Studentin, die wir auch kennen. Diese ist inzwischen wieder zuhause, deswegen war das auch so eine Art Abschiedsparty für sie. Da war noch ein anderer lustiger Halb-Türke/Halb-Deutscher namens Cem (spr. "Dschem"), der aber nur wenig Deutsch sprach, und Bartus Freundin, die ich auf den ersten Blick als Russin erkannt habe, so vom Make-Up, der Kleidung und den blondierten Haaren her. Naja, war ganz lustig, später ging's dann in eine kleine Bar in die Vergnügungsmeile von Kunming (昆都, Kūndū), worauf die Koordinaten hier bei "Location" verweisen, und recht spät wieder heim. Ja, gegen 3 Uhr nachts oder so. Da sind sowohl Wohnheim als auch Campus schon geschlossen. Ersteres ist kein Problem, da kann man ans Wachpersonalfenster wummern und die Leute da wach machen, die schimpfen zwar, aber das macht nichts.
Schwieriger ist der Weg in den Campus. Der führt über den Zaun bzw. über die Mauer. Jung und sportlich (öhö, öhö) wie wir sind, haben Amila und ich die Mauer recht schnell kletternd und springend überwunden, für den Mitt-50er Mr. Inaba-san war es aber etwas schwieriger. Es dauerte eine Zeitlang, doch schließlich hat's dann auch funktioniert. Lustiges Abenteuer, in einer Nacht- und Nebelaktion ins Unigelände einzubrechen! ^^

Achja, und ich vermisse Thailand nach wie vor... vor allem Tik. Aber auch das tolle Wetter, die netten Menschen, das leckere Essen und die wunderschöne Landschaft und die Gebäude darauf. Mr. Inaba-san fliegt übermorgen nach Bangkok, zum Urlaub machen. Neid!
Gab es sonst noch was wichtiges? Nun ja, einige Dinge, über die ich auf jeden Fall noch berichten werden:
1) Die Petition zur Nicht-Aufnahme der deutschen Sprache ins Grundgesetz,
2) Mein Erwerb eines neuen Smartphones (HTC Desire),
3) Mein Geburstag (am 10. Februar), sowie die "Feier" (heute Abend),
4) Die thailändische Sprache,
5) Optiker in China (für meine liebe Schwester).
Darüber möchte ich jeweils gesondert schreiben... an einem anderen Tag.

Einfach so möchte ich noch einmal auf mein Flickr-Konto verweisen, wo ich ständig Fotos hochlade, da gibt's alles schön chronologisch sortiert mit kurzen Beschreibungen und auch einen speziellen Ordner für meine Thailandfotos für diejenigen, die sich am Paradies noch nicht sattgesehen haben.

Tags:

Und heute der letzte Teil meines Reiseberichts von Thailand. Traurig, traurig...
Nachdem wir uns also schriftlich von Mark verabschiedeten, ihm für die Gastfreundschaft dankten, weil er gerade in der Uni Unterricht hatte, nahmen wir den Bus nach Chachoengsao (ฉะเชิงเทรา [ʨʰàʨɤ̄ːŋsāw]), der Heimat Tiks. Ihre Eltern wohnen dort, doch da diese dagegen sind, dass Tik vor dem Uni-Abschluss einen Freund hat, konnten wir sie natürlich nicht besuchen. Aber der Reihe nach...

P1000895Angekommen im BigC, einem großen Einkaufszentrum, das es in jeder thailändischen Stadt zu geben scheint, warteten Tik und ich auf die Ankunft von Mhuey (หมวย [mǔa̯j]) und Noom (หนุ่ม [nùm]). Derweil habe ich mir dort noch ein Wörterbuch gekauft, doch mehr dazu später. Die beiden kamen dann auch und wir fanden uns aufgrund großen Hungers in einem Pizzaladen ein. Pizza ist auch eines der Gerichte, die ich ewig schon nicht mehr gegessen habe, daher fand ich es nicht zu schade, mal kein Thai Food zu essen. Wir haben uns die Mägen vollgeschlagen, denn es war auch wirklich lecker. Offenbar ist nicht nur thailändisches Essen in Thailand lecker. Restaurants und allgemein Essensläden sind in Thailand noch besser als in China, wie ich finde, da sauberer und irgendwie auch von der Qualität her hochwertiger. Aber asiatisches Essen ist generell toll, wie man mir ja schon vor meinem Flug nach China prophezieh.

P1000899Hiernach ging es daran, uns noch eine letzte Sehenswürdigkeit "reinzuziehen", den Wat Sothon Wararam Worawihan (วัดโสธรวรารามวรวิหาร [wát sǒːtʰɔ̄ːn wárāːrāːm wóráwíhǎːn]), einen weiteren großen buddhistischen Tempel in Gold und Weiß. Auch im Inneren war alles mit Gold verziert und die Decke bildete ein Sternenfirmament. Alles sah irgendwie sehr gepflegt und fast neugebaut aus, auch die Buddhastatuen. Irgendwie hatte das ganze wohl noch etwas mit China zu tun, denn im "Hinterhof" des Tempels gab es ein chinesisches Tor.
Danach ging's ans Essen, aber ich hab nach der vielen Pizza kaum noch was runtergekriegt. So hab ich die thailändische Version der Jiaozi-ähnlichen Teigtaschen (jiǎozi, 饺子 [ʨjãɔ̯ʦz̩̀]) verpasst, awwwww...

P1000937Da der Tag im Prinzip rum und Tik bei sich daheim längst überfällig war, suchte man für mich für die letzte Nacht eine möglichst billige Unterkunft. Eigentlich war angedacht, bei Noom und seinem Bruder im Studentenwohnheim in Bangkok zu nächtigen, das war aufgrund der großen Entfernung zum Flughafen doch etwas müßig. Für 400 ฿ (knapp 9,50 €) die Nacht fanden wir eine Art kleinen Bungalow nicht allzuweit vom Busbahnhof. Dann ist Tik erstmal zu ihren Eltern, bei denen sie aber gottseidank noch aushandeln konnte, am nächsten Morgen ihre "Freunde" noch zum Flughafen in Bangkok zu begleiten. Ich hab derweil ANKI gemacht, gelesen, thailändisches Fernsehen gesehen (es war gerade Militärfesttag), geduscht und geschlafen. Ein wenig gruselig war Tiks und Mhueys Hinweis, die Tür auf gar keinen Fall zu öffnen, falls es klopft. Das sei gefährlich, könnte ja sonstwer sein! Umso erschrockener war ich dann, als es um etwa 20:00 Abends (Thailand ist so zivilisiert, dass es das 24h-System verwendet, Respekt!) an meiner Tür pochte. Aber es war die fürsorgliche Tik, die mir Orangensaft brachte. Wie lieb!

Am nächsten Morgen um 6:00 dann der Weg zum Flughafen Suvarnabhumi, zum zweiten Mal. Wir hatten dort viel Zeit und sind daher noch bummeln und essen gegangen. Dann der Abschied, auch wenn's nur für einen Monat ist. Tik hat gar nicht mehr aufgehört zu weinen... :(
Im Passagierbereich, als ich eine Rolltreppe passierte, sah ich auf dem Boden dann aber auf einmal Geld liegen. Chinesisches Geld. 300 Yuan (über 33 €, davon kann man hier anderthalb Wochen gut leben) waren es insgesamt, was für ein Glück. Um 10:55 Ortszeit ging dann mein Flieger direkt nach Kunming, Ankunftszeit: 2:05 p.m. (Zeitverschiebung und das unpraktische 12h-System). Zum zweiten Mal stieg ich aus dem Flugzeug in Kunming aus, ging die Strecke zur unglaublich unfreundlichen Passkontrolle und riss meinen Koffer vom Band. Nur diesmal ohne Spannung und Vorfreude auf die Zeit in Kunming.

Wirklich, man bekommt einen Schock, wenn man von Thailand nach China fliegt: es ist eisekalt, die Leute gucken alle mürrisch und das Personal ist extrem unfreundlich. In Thailand wird sich verbeugt und Khop khun kha! (ขอบคุณค่า [kʰɔ̀ːp kʰūn kʰâː]) gesagt. Dialog bei der Passkontrolle von dem uniformierten Mann: 什么学校? — "Hm?" — "Which school?!" — ziemliche Ernüchterung. Dann die alten, grauen und vom roten Staub beschmutzten Gebäude, die man vom Flugzeug aus schon sehen konnte (allerdings ist das Fotografieren Chinas von oben verboten!), das und der Fakt, dass Tik im schönen, warmen, freundlichen und modernen Thailand weilt, hat mich dann auch ziemlich traurig gemacht.
Ich habe dann ein Taxi gesucht und mich zum Wohnheim bringen lassen. Der Taxifahrer hat sich bei mir darüber beklagt, wie blöd doch so ein Taxifahrerjob ist. Die Tuktuk- und Zweibankbusfahrer in Thailand schienen mir immer gut gelaunt...

PhotobucketSo war das also, ja ja. Die Reiseroute verlief ganz anders als geplant, war aber somit auch viel schöner und sehenswerter. Auf dem Bild hier rechts sieht man nun noch einmal die Stationen unserer Reise, angefangen von Kunming über Xishuangbanna, Mohan, Ban Houayxay (ບ້ານຫ້ວຍຊາຍ [bâːn hùa̯jsáːj]) – so hieß das laotische Gegenstück zu Chiang Khong, wo wir über den Mekong geschippert sind –, der kurze Abstecher zur burmesischen Grenze nach Mae Sai, das schöne Chiang Mai, Lampang mit den Elefanten, Mae Sot, Kamphaeng Phet, Chonburi und dann Chachoengsao und der Flughafen von Bangkok. Da habe ich ja fast das ganze Land gesehen, mit Ausnahme vom Süden und der nordöstlichen Region Isan (อิสาน [ʔìsǎːn]), in der man einen dem Laotischen ähnlichen Dialekt spricht.

Jetzt ist es knapp eine Woche her, dass ich wieder hier in Kunming bin, und ich vermisse Thailand sehr, nicht nur wegen Tik. Das Wetter, die Leute, das Essen (oooh, das Essen!), die Landschaft und auch die Sehenswürdigkeiten sind einfach schön, Internetnutzung wird nicht eingeschränkt. Es gibt Vögel und Schmetterlinge, ganz im Gegensatz zu Kunming, wo es leider kaum Vögel gibt (wo ich Spatzen doch so mag!). Es ist wirlich fast ohne Übertreibung ein paradiesisches Land. Es wundert mich gar nicht, dass so viele Touristen jedes Jahr nach Thailand kommen und sich auch eine nicht zu geringe Zahl von Expats dort sogar dauerhaft niederlassen. Laura meinte neulich, die arme Tik könne ja gar nicht in Urlaub fahren, wenn sie mal will, da alle anderen Länder weniger schön sind. Als ich das Tik erzählt hab, hat sie dem sogar zugestimmt. Es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich Thailand besuche...

The End

Latest Month

November 2016
S M T W T F S
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Syndicate

RSS Atom
Powered by LiveJournal.com
Designed by Lilia Ahner